© APA/AFP/PASCAL GUYOT

Sport
02/21/2020

Geldgieriger Kasache: Der neue Bad Boy im Tennis

Alexander Bublik mag seinen Sport ganz und gar nicht. Der 22-Jährige ist trotzdem die Nr. 55 der Weltrangliste.

von Günther Pavlovics

Die französische Sportzeitung bat Alexander Bublik zum Interview. Der 22-jährige Russe, der für Kasachstan spielt, nahm sich kein Blatt vor dem Mund. "Um ehrlich zu sein, sehe ich keine positive Sache daran, ein Tennisprofi zu sein."  Das überrascht. Die Nr. 55 der Welt spielt derzeit beim Turnier in Marseille und ist dort sogar bis ins Semifinale vorgestoßen.

Bublik spricht über den wahren Grund seiner Tennis-Karriere. "Ich spiele nur wegen des Geldes. Wenn es kein Geld geben würde, würde ich sofort aufhören." Immerhin erspielte sich der 22-Jährige im Lauf seiner Karriere umgerechnet schon 1,347,179 Millionen Dollar.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 22-Jährige auffällt. Anfang des Monats sorgte er bei einem Turnier in Montpellier mit einer Schimpftirade für Aufsehen. "Verfickt, ich hasse Tennis, von ganzem Herzen. Hasse Tennis. Die verfickteste, hässlichste aller Sportarten. Ich hasse jeden Tag, an dem ich es spielen muss. Ich hasse es, zu kämpfen, ich mag es nicht."

Bei so viel Hass auf seinen Sport verwundert es, dass der fast zwei Meter große Bublil im Jahr 2019 den Sprung unter die besten 50 im Tennis geschafft hat.