© APA/ERWIN SCHERIAU

Sport
01/26/2020

EBEL: Bozen und Graz ziehen in die Pick Round ein

Die Südtiroler und Steirer sichern sich am letzten Tag des Grunddurchgangs ein Ticket fürs Viertelfinale.

Der HC Bozen Südtirol und die Graz99ers haben sich am Sonntag die letzten zwei Plätze in der Pick Round der Erste Bank Eishockey Liga geholt. In der letzten Runde des Grunddurchgangs gewann Bozen das direkte Duell gegen Znojmo mit 5:0, die Steirer sicherten sich mit einem 5:3 über Schlusslicht Dornbirn den Einzug in die Top 5, der auch einen Platz im Viertelfinale bedeutet.

Neben Znojmo verpasste auch der VSV die Chance auf die Pick Round. Die Villacher besiegten zwar Grunddurchgangssieger RB Salzburg mit 2:1 nach Penaltyschießen, warteten aber vergeblich auf Dornbirner Schützenhilfe. Im Kampf um die letzten drei Plätze in der K.o.-Runde gehen die Kärntner aber mit acht Bonuspunkten in die Qualifikationsrunde. Die weiteren Teilnehmer sind die Black Wings Linz (6 Bonuspunkte), Znojmo (4), Fehervar (2), HC Innsbruck (1) und Dornbirn (0).

In der Pick Round spielen RB Salzburg (4 Bonuspunkte), Vienna Capitals (2), Titelverteidiger KAC (1) sowie Graz und Südtirol (je 0) um die Chance, sich den Gegner in der ersten K.o.-Runde aussuchen zu dürfen. Die zweigeteilte Zwischenrunde startet am Freitag und endet nach zehn Runden am 29. Februar.

In der Eiswelle von Bozen war früh klar, dass sich die heimischen „Füchse“ den Platz in der Pick Round nicht mehr nehmen lassen. Die Südtiroler gingen nach 17 Sekunden in Führung und lagen nach gut zwölf Minuten bereits mit 4:0 voran.

Graz drehte die Partie

Im Fernduell zwischen Graz und Villach war dagegen Spannung bis ins Schlussdrittel. Die Grazer lagen gegen Dornbirn schon 0:2 zurück, doch Joakim Hillding (37., 51.), Karl Johansson (41.) und Matt Grabowsky (47.) drehten die Partie und sicherten den 99ers den Platz in der oberen Zwischenrunde.

Der VSV lag bis zur 47. Minute auf Kurs Pick Round, immerhin blieb den Adlern aber eine gute Ausgangsposition, um über die Qualifikationsrunde erstmals seit vier Jahren wieder das Viertelfinale zu erreichen. Der VSV geht mit sechs Punkten Vorsprung auf das viertplatzierte Fehervar in die zehn Runden. Salzburg-Trainer Matt McIlvane hatte eine junge Truppe mit neun Spielern mit 22 Jahren oder jünger, darunter drei EBEL-Debütanten, aufgeboten.

Die Linzer sicherten sich dank eines 3:0 gegen Meister KAC sechs Bonuspunkte. Ohne Auswirkungen blieb der 3:1-Heimsieg der Capitals gegen die Innsbrucker Haie, die die elfte Niederlage hintereinander kassierten.

Ergebnisse:

Vienna Capitals - HC TWK Innsbruck 3:1 (2:1,0:0,1:0). Tore: Kittinger (15.), Zalewski (18.), Rotter (47./PP) bzw. Spurgeon (11.)

Black Wings Linz - KAC 3:0 (1:0,2:0,0:0). Tore: Finn (8.), Lebler (35./PP), Fejes (37.)

Red Bull Salzburg - VSV 1:2 n.P. (0:0,0:0,1:1,0:0,0:1). Tore: Brickley (56.) bzw. Pollastrone (41./PP2), Ulmer (entscheidender Penalty)

Graz99ers - Dornbirner EC 5:3 (0:1,1:1,4:1). Tore: Hillding (37., 51.), Johansson (41.), Garbowsky (47., 58.) bzw. Sointu (15., 56.), Macierzynski (28.)

HCB Südtirol - HC Znojmo 5:0 (4:0,0:0,1:0). Tore: Insam (1.), Sylvestre (4.), Bardaro (11./PP, 56./PP), Frank (13./SH)