Harte Landung: Erst für Alaba (re.) im Duell mit Piszczek, dann auch für seine Bayern

© AP/Martin Meissner

Sport
08/03/2019

Dortmund setzt ein Zeichen: 2:0 gegen die Bayern

Alcácer und Sancho sorgen für den Sieg des Vizemeisters über den Serienmeister. Alaba spielte 69 Minuten lang.

Auch ohne Neuzugang Mats Hummels von den Bayern, der kurzfristig angeschlagen passen musste, zeigte Vizemeister Dortmund am Samstagabend, dass es heuer eine neuerliche Attacke auf den Serienmeister aus München geben soll.

Die Borussia zeigte im Supercup im eigenen Stadion die Probleme der Bayern-Defensive wiederholt auf. Vor dem 1:0 durch Paco Alcácer (48.) verlor Thiago den Ball an Jadon Sancho, der unter freundlichem Geleitschutz auch von David Alaba (spielte bis zur 70. Minute) zum Strafraum dribbeln und passen durfte. Vor 81.365 Zuschauern drängte Bayern zwar auf den Ausgleich, doch Jadon Sancho erhöhte noch auf 2:0 (69.).

Bayerns Joshua Kimmich hatte wenig später Glück, dass ihm Schiedsrichter Daniel Siebert nach einem Tritt auf den Fuß von Sancho - abseits des Spielfeldes - nur die Gelbe Karte zeigte (76.). Auch der Video-Assistent befand, es habe sich nicht um eine Tätlichkeit gehandelt, was freundlich formuliert Ansichtssache ist.

David Alaba musste in der ersten Hälfte wegen Schmerzen im Beckenbereich und am linken Arm länger behandelt werden, nachdem er bei einem Kopfballduell mit Lukasz Piszczek äußerst unsanft auf dem Rasen gelandet war. Der Wiener konnte danach zwar weiterspielen, verpasste aber seinen 22. Titel mit dem FC Bayern.

Für die Borussen war es der erste Erfolg im Supercup seit 2014, die Münchner hingegen verpassten den vierten Titel in Serie. Der Herausforderer aus Dortmund war insgesamt agiler. Immer wieder nutzten die Gastgeber Fehler der Bayern in deren Aufbauspiel für eigene gefährliche Aktionen mit schnellem Umschaltspiel. „Wenn wir solche Fehler nicht machen, hätten wir eine große Chance gehabt, dieses Spiel zu gewinnen", sagte Bayern-Tormann Manuel Neuer. „Ich denke, wir haben sie in der ersten Halbzeit schon unter Druck gesetzt, wenn wir konsequent draufgegangen wären, hätten wir schon noch die eine oder andere Großchance bekommen."

Zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start war der dritte Dortmunder Erfolg im sechsten Aufeinandertreffen der beiden Klubs seit Wiedereinführung des Supercups im Jahr 2010 verdient. Der BVB hatte eine Vielzahl an Chancen, auch wenn die Münchner die insgesamt etwas reifere Spielanlage zeigten. Während Bayern-Trainer Niko Kovac fast komplett ohne Neuzugänge spielen ließ, fehlten beim BVB mit Julian Brandt, Thorgan Hazard, Mateu Morey und  Hummels vier der fünf Neuen verletzt.

Zu den neuesten Gerüchten über einen angeblich kurz bevorstehenden Wechsel von Nationalspieler Leroy Sané sagte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic vor dem Spiel so wenig wie möglich. „Wir werden nichts kommentieren. Wir werden nichts zum Transfermarkt sagen. So lange, bis es etwas zu verkünden gibt“, äußerte der Ex-Profi beim Streamingdienst "DAZN". Die Kölner Zeitung „Express“ hatte berichtet, Sané werde spätestens am Mittwoch beim deutschen Meister vorgestellt.