© Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Sport
07/31/2012

Dopinggerüchte verärgern China

China hat mit großer Verärgerung auf die Dopingvorwürfe gegen die 16-jährige Wunderschwimmerin Ye Shiwen reagiert.

Die Goldmedaillengewinnerin und Weltrekordlerin sei Ziel unfairer Medienberichte, die Sportler aus anderen Ländern nicht über sich ergehen lassen müssten, erklärten Mitglieder der chinesischen Olympia-Mannschaft am Dienstag in London.

"Das zeugt von mangelndem Respekt für Athleten und den chinesischen Schwimmsport", kritisierte der Chef des chinesischen Schwimm-Teams, Xu Qi. Ye habe in London lediglich ihre Genialität bewiesen. Die 16-Jährige hatte die 400 Meter Lagen am Samstag sensationell gewonnen. Sie legte dabei die letzten beiden Bahnen mit 29,75 (Brust) beziehungsweise 28,93 (Kraul) Sekunden schneller zurück als im Männerwettbewerb Michael Phelps und Ryan Lochte. Als erste Schwimmerin nach dem Verbot von High-Tech-Anzügen holte sie außerdem einen Weltrekord. Die unmittelbar danach aufgekommenen Dopinggerüchte bestätigten sich nicht. Ye wurde sofort auf verbotene Mittel getestet, das Ergebnis war negativ.

Auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) verwies darauf, dass die Athletin nicht positiv getestet wurde. "Wir kommentieren nur unerwünschte Ergebnisse", sagte IOC-Sprecher Mark Adams. "Daraus, dass ich nicht kommentiere, können Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.