© APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV / KIRILL KUDRYAVTSEV

Sport
01/01/2019

Doping: Russland ließ Frist verstreichen

"Niemand ist überrascht, dass die Frist ignoriert wurde", sagt der Chef der WADA.

Der Chef der US-Antidoping-Agentur hat die WADA aufgefordert, sich nicht länger von Russland auf der Nase herumtanzen zu lassen. "Niemand ist überrascht, dass die Frist ignoriert wurde", sagte Travis Tygart am Montag. Er forderte die Weltorganisation auf, das russische Antidoping-System wie angekündigt erneut als nicht regelkonform zu erklären und die RUSADA zu sperren.

Bis zum 31. Dezember hätte Russland Kontrolleuren den Zugang zum Moskauer Analyselabor und den dortigen Doping-Daten und -Proben gewähren müssen, um die Auflagen für eine dauerhafte Wiederzulassung der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA) zu erfüllen. Experten der WADA waren jedoch unmittelbar vor Weihnachten mit leeren Händen aus Moskau abgereist. Die WADA hat für den Neujahrstag eine Erklärung angekündigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.