© APA/AFP/JAVIER SORIANO

Sport
05/14/2019

Dominic Thiem zumindest als Nummer vier zu den French Open

Österreichs Topmann profitiert von der frühen Niederlage des Deutschen Zverev in Rom. Auch sein Doppel-Auftritt ist von Erfolg gekrönt.

Schon vor dem ersten Aufschlag in Rom  gegen den Spanier Fernando Verdasco am Mittwoch steht fest: Dominic Thiem wird zumindest als Nummer vier zu den French Open reisen. Beim Grand-Slam-Turnier, das am 26. Mai startet, könnte Österreichs Nummer eins damit frühestens im Halbfinale auf einen Top-3-Mann treffen.

Der als Nummer vier gesetzte Deutsche Alexander Zverev ist am Dienstag nämlich bereits in der 2. Runde des ATP-1.000-Turniers ausgeschieden. Der zum Auftakt mit einem Freilos ausgestattete 22-Jährige unterlag dem Italiener Matteo Berrettini mit 5:7, 5:7. Im Ranking kann ihn der Deutsche damit bis zur Auslosung nächste Woche nicht mehr überholen.

Thiem selbst kann mit einem Turniersieg in Rom theoretisch auch noch Roger Federer überholen, allerdings muss der Schweizer dabei früh scheitern. 

Doppel-Erfolg

Thiem spielte sich am Dienstag erfolgreich für sein Erstrundeneinzel warm. An Seite von Jürgen Melzer setzte er sich in der ersten Doppel-Runde gegen die Italiener Filippo Baldi/Andrea Pellegrino knapp mit 6:3,3:6,10:7 durch.

Als Achtelfinalgegner warten die topgesetzten Lukasz Kubot/Marcelo Melo (POL/BRA).