© APA/AFP/PATRIK STOLLARZ

WERBUNG
03/10/2017

Deutschland: Künftig bis zu 5 Jahre Haft bei Wettbetrug

Der deutsche Bundestag schloss die Gesetzeslücke.

Sportlern, Trainern und Schiedsrichtern drohen in Deutschland bei Wettmanipulationen künftig bis zu fünf Jahre Gefängnis. Mit dem Gesetz, das der Bundestag in der Nacht zum Freitag verabschiedete, wird der Straftatbestand des Sportwettbetrugs eingeführt. Dadurch soll eine Gesetzeslücke geschlossen werden, die eine strafrechtliche Verfolgung von Betrugsfällen bei Sportwetten bisher erschwert hatte.

"Weil andere Maßnahmen nicht gegriffen haben, müssen wir auf solche Methoden mit den Mitteln des Strafrechts reagieren", erklärte Justizminister Heiko Maas (SPD). "So sorgen wir dafür, dass der Sport auch künftig nur für das steht, was ihn ausmacht: Integrität und fairen Wettkampf." Schätzungen zufolge werden weltweit jährlich rund 700 Milliarden Euro mit Sportwetten umgesetzt.

Neben dem Sportwettbetrug wird mit der Reform auch der Tatbestand "Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben" ins Strafgesetzbuch aufgenommen. Er soll bei Absprachen im Profisport greifen, durch die Spielergebnisse unabhängig von Wetteinsätzen manipuliert werden. Hier müssen die Beteiligten mit bis zu drei Jahren Haft rechnen.

Der Deutsche Sportwettenverband (DSWV) begrüßte das neue Gesetz. Die Wettanbieter seien bei Spielmanipulationen die Hauptgeschädigten, erklärte DSWV-Präsident Mathias Dahms. "Sportwetten sind für die Verbraucher nur dann ein attraktives Freizeitangebot, wenn diese auf die Unverfälschtheit und Glaubwürdigkeit des Sports vertrauen können."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.