© REUTERS/KYODO

Sport
03/02/2020

Der Tokio-Marathon vor und nach dem Corona-Virus

38.000 Hobbyläufer mussten in diesem Jahr auf ein Antreten verzichten. Übrig blieben 200 Elite-Athleten.

Der Corona-Virus sorgt quer durch alle Sportarten für Vorsichtsmaßnahmen, Verzögerungen oder sogar Absagen. Das spürten nun auch die Veranstalter des Marathons in Tokio, Japan. Wegen der Gefahren durch das neuartige Virus wurde bereits vor zwei Wochen verlautbart, dass sämtlichen Hobby-Läuferinnen und -Läufern die Teilnahme aus Sicherheitsgründen untersagt ist.

Bild links: © Reuters

Bild rechts: © Reuters

Übrig blieben gerade einmal rund 200 Elite-Athletinnen und -Athleten. "Diese Restriktionen sind nötig", sagte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. Das Feld der Top-Athleten umfasste rund 176 Läufer und 30 Rollstuhl-Athleten.

Die Laufstrecke wirkte jedenfalls wie ausgestorben. Ein Vergleich des Bewerbs 2020 mit jenem aus dem Jahr 2019 macht jedenfalls deutlich, wie sich das Startverbot für die Hobbyläufer auswirkte.

Bild links: © Reuters

Bild rechts: © Reuters

Der Startbereich beim Tokio Marathon 2019 und 2020.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.