Der Aufstieg des Novak Djokovic

Die steile Karriere des 24-jährigen, serbischen Tennis-Stars

Mit seinem eindrucksvollen Sieg bei den US-Open gegen Rafael Nadal, dem vierten Grand-Slam-Erfolg in der bisherigen Karriere, hat sich Novak Djokovic endgültig an der Spitze der Tenniswelt etabliert und das jahrelang dominierende Duo Federer/Nadal in den Schatten gestellt. Der 1987 in Belgrad geborene Djokovic startete 2003 als Profi im ATP-Zirkus. Erste zählbare Erfolge stellten sich 2005 ein, als er als Qualifikant in Wimbledon ... ... und bei den US-Open jeweils die dritte Runde erreichte. Das Jahr beendete er als Nummer 78 der ATP-Weltrangliste. 2006 verlor er im Viertelfinale der French Open gegen ... ... den späteren Turniersieger Rafael Nadal. Mit seinem Turniersieg im französischen Metz, bei dem er sich im Finale gegen Jürgen Melzer durchsetzte, schaffte er es auf Rang 16 der ATP-Liste. In seiner Heimat wurde Djokovic bald zum Nationalhelden ... ... und auch im internationalen Tennisgeschehen wurde ihm durch seine spaßige Art und die Fähigkeit, seine Kollegen perfekt zu imitieren, der Spitznahme "Djoker" (Wortspiel aus seinem Nachnamen und dem englischen Wort für "Witzbold") verliehen. Beim Turnier in Montreal 2007 gelang Djokovic sein bis dahin größter Erfolg. Als erster Spieler seit Boris Becker 1994 besiegte er im Laufe eines Turniers ... ... mit Andy Roddick, Rafael Nadal und Roger Federer die drei zu diesem Zeitpunkt besten Tennisspieler der Welt. Bei den darauffolgenden US-Open schaffte er als erster Serbe überhaupt den Einzug in ein Grand-Slam-Finale, ... ... musste sich aber Roger Federer geschlagen geben. Wenige Wochen später kam auch das österreichische Publikum in den Genuss, Djokovic zu bewundern. Das Wiener Stadthallen-Turnier ... ... markierte den siebenten Turniersieg in seiner noch jungen Karriere. Gleich zu Beginn des Jahres 2008 ... ... folgte mit dem Sieg bei den Australien Open gegen Jo-Wilfried Tsonga der erste Meilenstein auf dem Weg an die Spitze. Mit seinen damals 20 Jahren trug er sich auch als jüngster Gewinner in die Geschichtsbücher Melbournes ein. Nach konstant guten Leistungen in den Jahren 2009 und 2010, mit denen er sich bis auf Rang 2 der ATP-Liste vorkämpfte, ging der Stern des Novak Djokovic ... ... im Jahr 2011 erst so richtig auf. Nach dem erneuten Sieg bei den Australien Open und einer unglaublichen Siegesserie von 43 saisonübergreifenden Spielen wurde der Lauf erst im Halbfinale von Paris durch Roger Federer gestoppt. Mit dem folgenden Einzug ins Semifinale von Wimbledon war Djokovic erstmals die Nummer Eins der Tenniswelt und ... ... bestätigte diese Position mit dem Turniergewinn gegen Rafael Nadal. Nach einer vierwöchigen Pause stieg er in Montreal wieder in die ATP-Tour ein und erreichte mit seinem fünften Masters-Sieg in einer Saison eine neue Bestleistung, die vor ihm noch keinem Spieler gelungen war. Der Sieg bei den ... ... US-Open markiert nun den bisherigen Höhepunkt in Novak Djokovics Karriere, die bei seinem Alter von 25 Jahren noch lange nicht vorbei sein dürfte.

Mehr zum Thema

(KURIER.at / Florian Bauer) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?