Dominic Thiem

© APA/ROLAND SCHLAGER

Daviscup
07/19/2015

Thiem verliert, Österreich ist geschlagen

Oliver Marach kann im bedeutungslosen vierten Einzel nur noch auf 2:3 verkürzen.

Die Davis-Cup-Premiere in Kitzbühel und die Heim-Premiere für Dominic Thiem ist am Wochenende gehörig schief gelaufen. Österreichs Jungstar konnte auch am Sonntag die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen und das ÖTV-Team stand schon vor dem bedeutungslos gewordenen Schluss-Einzel gegen die Niederlande als Verlierer fest. Österreich spielt auch 2016 nur in der zweithöchsten Klasse.

Thiem war mit einem 1:2-Rückstand im Rücken am Sonntag vor 3.200 Zuschauern auf den Platz gelaufen und musste sich im Duell der Spitzenspieler Robin Haase letztlich ohne Satzgewinn nach 2:12 Stunden mit 4:6,6:7(4),3:6 geschlagen geben.

"Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß, es ist eine gewisse Leere da. Es war einfach nicht gut genug in diesen zwei Tagen. Ich habe nicht gut gespielt und verloren, sondern es haben einfach gewisse Sachen gefehlt", konstatierte Thiem, der als Nummer 28 im ATP-Ranking eigentlich klar bestplatzierter Spieler bei diesem Länderkampf der Europa-Afrika-Zone I (2. Runde) war.

Nervosität

Freilich fehlt es dem 21-jährigen Niederösterreicher noch an Erfahrung. Thiem wollte seine letztlich schwache Performance aber nicht mit dem hohen Erwartungsdruck von Fans und Medien begründen. "Im ersten Match habe ich vielleicht den ersten Satz verloren wegen der Nervosität", erinnerte sich Thiem an die knappe Fünf-Satz-Niederlage gegen Thiemo de Bakker zurück. Sonst habe die Premiere vor eigenem Publikum im Davis Cup nicht so eine große Rolle gespielt. "Es kotzt mich alles ziemlich an zur Zeit, da war nicht sehr viel Positives dabei", ließ der Youngster seinem Frust freien Lauf.

Für die Zukunft gelte es für ihn einfach konstanter zu werden. "Ich habe mittlerweile so ein Ranking erreicht, wo man eigentlich gegen deutlich schwächer platzierte Gegner nicht verlieren sollte. Das passiert mir halt doch noch ziemlich häufig", sparte Thiem, für den es kommende Woche in Umag (ebenso wie für Andreas Haider-Maurer, Anm.) weitergeht, nicht mit Selbstkritik.

Nach dem 3:2-Auswärtssieg in Schweden zu seiner Premiere als Davis-Cup-Kapitän musste Stefan Koubek seine Truppe nach der Heim-Niederlage aufbauen. "Es war schade. Dominik hat sich super in die Partie reingefightet, aber man sieht meiner Meinung nach, dass er momentan nicht so mit Selbstvertrauen aufgetankt ist", erklärte der Kärntner. "Haase hat in den richtigen Momenten die richtige Entscheidung getroffen."

"Es war definitiv mehr drinnen und ich wäre auch lieber mit drei Punkten aus Kitzbühel weggefahren", stellte Koubek fest. "Jetzt ist leider Gottes der Davis Cup für diese Saison vorbei, die Spieler sind ein bisserl fertig, weil wir uns hier mehr erwartet haben."

Koubek, dessen Vertrag mit Jahresende ausläuft, möchte gerne auch 2016 diesen Posten behalten und er hofft auch in der Europa-Afrika-Zone im kommenden Jahr auf die stärkste Truppe. "Ja, natürlich rechne ich wieder mit dem besten Team."

Thiem hat den neuerlichen Anlauf zur Rückkehr in die Weltgruppe zumindest als Ziel genannt: "Sicher, das muss ein großes Ziel sein, aber es ist alles andere als einfach mit diesen Gegnern."

Im bedeutunglos gewordenen Schluss-Einzel holte Doppelspieler Oliver Marach mit einem 6:3, 6:3 über Jesse Huta Galung noch den zweiten Punkt für Österreich zum 2:3-Endstand.

Europa-Afrika-Zone I (2. Runde) in Kitzbühel (Sand):
Österreich - Niederlande 2:3
Dominic Thiem - Thiemo de Bakker 3:6, 6:4, 7:6 (5), 3:6, 4:6
Andreas Haider-Maurer - Robin Haase 6:3, 6:4, 5:7, 7:5 *
Oliver Marach/Jürgen Melzer - Haase/Jean-Julien Rojer 3:6, 6:7 (4), 6:7 (5)

Sonntag:
Thiem - Haase 4:6, 6:7 (4), 3:6 Marach - Jesse Huta Galung 6:3, 6:3

* Das Spiel war am Freitag zu Beginn des vierten Satzes wegen
eines Gewitters abgebrochen worden

Die Niederlande spielen vom 18. bis 20. September im Play-off um den Aufstieg in die Weltgruppe 2016. Österreich spielt auch im kommenden Jahr in der Europa-Afrika-Zone I.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.