Boxen: Die besten Mittelgewicht­ler

In Marcos Naders Gewichtsklasse tummeln sich erstklassige Kämpfer aus der ganzen Welt. Die Top Elf.

Am Samstag hat der Österreicher Marcos Nader seinen 13. Profikampf als Boxer siegreich bestritten. Auch wenn der erst 21-Jährige bis zu WM-Titelkämpfen noch einen weiten Weg vor sich hat, wirft KURIER.at einen Blick auf die derzeit Besten seiner Gewichtsklasse. Hier sind die Top Ten des Mittelgewichts. Das Ranking entspricht der Wertung des renommierten Fachblatts Ring Magazine.

Platz zehn
Marco Antonio Rubio (am Boden) aus Mexiko kennt das Gefühl der Niederlage. Der 31-Jährige ... ... hat bereits 58 Profikämpfe auf dem Buckel. Gewonnen davon hat er 52 (45 durch K.o.). Von seinen fünf Niederlagen kam El Veneno (r, "Das Gift") nach einem Niederschlag drei Mal nicht mehr auf die Beine. Platz neun
Hassan N'Dam N'Jikam (l.) aus Frankreich kennt die Niederlage noch nicht. Der 27-Jährige, dessen Wurzeln in Kamerun liegen, hat noch keinen ... ... seiner 26 Kämpfe verloren (17 K.o.-Siege). Er gilt als einer der Kandidaten, die WBA-Weltmeister Felix Sturm herausfordern könnten. Platz acht
Der US-Amerikaner Paul Williams (l.) ist aus hartem Holz geschnitzt und trägt seinen Kampfnamen The Punisher ("Der Vollstrecker") zurecht. Der erfahrene Kämpfer ... ... mit 42 absolvierten Duellen im Ring und 40 Siegen (27 durch K.o.) hat mittlerweile aber auch schon zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Hier sieht man den 30-Jährigen gegen die Nummer eins dieses Rankings zu Boden gehen, für viele Beobachter der Knockout des Jahres 2010. Platz sieben
Der Russe Dimitri Pirog sicherte sich den vakanten Weltmeistertitel des Verbandes WBO im vergangenen Jahr und hält ... ... mit seinen 31 Jahren bei 19 Siegen (15 durch K.o.). Er ist noch unbesiegt. Platz sechs
Sebastian Zbik kam zu Weltmeisterehren, ohne in den Ring steigen zu müssen. Im Jänner dieses Jahres trat der damalige WBC-Titelverteidiger - erneut die Nummer eins dieser Rangliste - nicht gegen ihn an und Zbik konnte sich den Gürtel kampflos umschnallen. Ihm blieb bald darauf aber nur die Verneigung vor seinem Publikum, denn schon bei seiner ersten Titelverteidigung im Juni verlor ... ... er den Titel wieder. Nun hält er bei 30 Siegen (10 durch K.o.) und einer Niederlage. Sein damaliger Bezwinger liegt in dieser Rangliste auf ... ... Platz fünf
Julio Cesar Chavez Jr. (l.) stammt aus Mexiko und trägt den eher ungewöhnlichen Kampfnamen La Leyenda Continua ("Die Legende geht weiter"). Der erst 25-Jährige bestritt schon 45 Profikämpfe, von denen er 43 gewinnen konnte (30 durch K.o.). Platz vier
Mit einer wohl nicht beabsichtigten Referenz zum Wintersport wartet der in Großbritannien lebende Pole Grzegorz Proksa durch die Wahl des Kampfnamens auf, er nennt sich nämlich schlicht Super G. Er fügte Marcos Naders Stallkollege bei Sauerland, Sebastian Sylvester, erst im Oktober eine Niederlage zu. Durch eine heftig blutende Verletzung war der deutsche Ex-Weltmeister nach drei Runden zur Aufgabe gezwungen. Der 26-jährige Proksa hat hingegen noch eine weiße Weste und bestritt alle seine 26 Kämpfe siegreich (19 durch K.o.). Platz drei
Der 29-jährige Matthew Macklin (l.) war eines der letzten Opfer jener Willkür, von der das Boxen immer wieder heimgesucht wird. So hatte er seinen letzten Gegner zugerichtet, den entscheidenden Niederschlag während der zwölf Runden aber verpasst. Die Punktrichter verwehrten dem ... ... sichtlich enttäuschten Macklin, der als Herausforder aufopfernd gekämpft hatte, den Sieg und so blieb der Deutsche Felix Sturm ... ... Weltmeister. Sturm, der sich bereits seit 422 Wochen im Ranking des Ring Magazine hält, ist seit Jahren eine bestimmende Kraft des Mittelgewichts. Sein Kampfrekord: 36 Siege (15 durch K.o.), zwei Niederlagen (1 K.o.) und ein Unentschieden. Sturm besetzt in dieser Rangliste die Position eins, diejenige des (theoretisch) ersten Herausforderers. Fehlt also noch Platz zwei.
Auf diesem rangiert der Austrialier "Real Deal" Daniel Geale. Er trägt seit Mai den Weltmeistertitel der IBF. Den Gürtel holte er sich von einem in dieser Reihe schon einmal Geschlagenen, nämlich ... ... Sebastian Sylvester. Nach zwei Niederlagen in Folge steht hinter der Karriere des Deutschen ein großes Fragezeichen. Der Champion
An der Spitze des Mittelgewichts steht der 36-jährige Argentinier Sergio Gabriel Martinez. Der Rechtsausleger betritt den Ring als "Maravilla" ("Wunder") und hat schon 48 seiner 52 Kämpfe gewonnen (27 durch K.o.). Martinez ist aktueller WBO-Weltmeister und trägt auch den vom Ring Magazine selbst vergebenen Gürtel. Ursprünglich ... ... kommt der Argentinier, der sich in Kalifornien angesiedelt hat, aus den unteren Gewichtsklassen Welter- und Juniormittelgewicht. Es ist üblich, dass Boxer mit fortschreitendem Alter die eine oder andere Klasse nach oben wandern. Sein letztes Opfer war im Oktober der zuvor ungeschlagene Europameister Darren Barker. Noch einmal der Knockout gegen Paul Williams, der für eine von Martinez' zwei Niederlagen verantwortlich zeichnet. Geht Marcos Nader, hier mit Trainer Otto Ramin, seinen Weg konsequent weiter, darf er davon träumen, ... ... auch einmal Teil einer solch illustren Runde zu sein. Dann hätten sich die vielen Entbehrungen und die eingesteckten Treffer für den Österreicher gelohnt.

Mehr zum Thema

(KURIER.at / jom) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?