Sport
22.11.2018

Blitz-K.o. für den "schlechtesten Boxer der Welt"

Nach nur 84 Sekunden ist das Profi-Debüt von Emanuel Williams vorbei. Man fragt sich, wie es dieser überhaupt soweit schaffte.

Man nennt ihn schon "schlechtester professioneller Boxer der Welt".  Emanuel Williams erlangte kurz nach seinem Profi-Debüt Ruhm. Maßgeblich dazu beigetragen hat die Tatsache, dass der Weltergewicht-Kampf des 20-Jährigen gegen seinen amerikanischen Landsmann John Rincon vom TV-Sender ESPN US-weit live übertragen wurde. 

Williams legte derart erbärmliche Leistung an den Tag, dass sein Gegner gerade mal 84 Sekunden brauchte, um diesen für sich zu entscheiden. Nach einem klassischen Leberhacken seines 19-jährigen Gegners geht Williams k.o. Seine Darbietung bis zum entscheidenden Schlag sorgte für Staunen bei den Zusehern, aber auch den TV-Kommentatoren. Williams' Technik sei so arm gewesen, dass die Kommentatoren darüber sogar während der Übertragung lachten. 

Die Box-Community in den sozialen Netzwerken konnte nicht fassen, was sie gerade auf ESPN gesehen hatte.