Shabazz Napier war der Mann des Abends.

© Reuters

Basketball
04/08/2014

College-Finale vor 80.000 Zuschauern

Connecticut siegt im Finale mit 60:54 gegen Kentucky, vor der Arena kommt es zu Tumulten.

Auf Shabazz Napier ist Verlass. "Am Ende des Tages werden wir diejenigen sein, die den Pokal in die Höhe stemmen. Das verspreche ich euch", hatte der 22-jährige 1,85-Meter-Mann nach der Niederlage gegen Louisville gesagt. Das war im Jänner.

Drei Monate später tanzte der Point Guard der UConn-Huskies mit seinen Teamkollegen im Confetti-Regen über das Parkett. 79.238 Zuschauern waren im Football-Stadion von Arlington (Texas) Zeugen gewesen, als sich Connecticut gegen die Kentucky Wildcats mit 60:54 den vierten Titel in der US-Collegemeisterschaft (NCAA) holte. Napier, der beste Spieler im Finale (22 Punkte, 6 Rebounds), kam aus dem Schulterklopfen, Umarmen und Weinen gar nicht mehr heraus. Ein bisschen Melancholie mischte sich unter den Jubel des Leadspielers der Huskies, der den Titel bereits in seinem ersten Uni-Jahr 2011 geholt hatte: "Es ist ein bittersüßer Moment. Ich bin ein Senior, ich kann nicht glauben, dass das mein letztes Spiel ist."

Vor der Arena ließen die enttäuschten Kentucky-Fans ihrem Ärger freien Lauf. Da wurden Fan-Shirts verbrannt, Flaschen geworfen und Straßen verwüstet. 30 Personen wurden festgenommen. Die weniger angriffslustigen Basketball-Fans gaben sich mit Selfies mit der Polizei zufrieden.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.