© APA/AFP/LUK BENIES / LUK BENIES

Sport
05/18/2019

Australier Ewan gewann längste Giro-Etappe im Sprint

Er setzte sich im Sprint vor dem Italiener Viviani und dem deutschen Ackermann durch. Conti blieb Gesamtführender.

Der Australier Caleb Ewan hat am Samstag die 8. Etappe des Giro d'Italia der Radprofis gewonnen. Er setzte sich nach 239 mehrheitlich flachen Kilometern von Tortoreto Lido nach Pesaro mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,7 km/h im Sprint vor dem Italiener Elia Viviani von Deceuninck und dem deutschen Bora-Profi Pascal Ackermann durch. Der Italiener Valerio Conti blieb Gesamtführender.

Der Fahrer vom Team UAE hat auf den Spanier Joaquin Rojas weiter einen Vorsprung von 1:32 Minuten. Es kam immer wieder zu Ausreißversuchen, doch die Sprinterteams hielten das Feld immer wieder zusammen. Im Finale zog Ewan aus dem Windschatten von Ackermann vorbei und holte seinen zweiten Giro-Tagessieg nach 2017.

Auf das längste Teilstück dieser Tour folgt bei der 102. Italien-Rundfahrt am Sonntag ein Zeitfahren nach San Marino. Der Slowene Primoz Roglic dürfte am Sonntag als starker Zeitfahrer gute Chancen haben, den Abstand zu seinen größten Rivalen weiter auszubauen. Der Ex-Skispringer hatte bereits zum Auftakt den Kampf gegen die Uhr klar für sich entschieden. Aktuell liegt Roglic 35 Sekunden vor dem britischen Vuelta-Gewinner Simon Yates und 39 Sekunden vor Italiens Altstar Vincenzo Nibali.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.