Auftakt zum Austrian GolfOpen

Was haben Golfprofis, DJ Ötzi, Skistars und eine Ex-Miss-World gemeinsam? Sie alle fanden sich heute beim Super Tuesday vor dem Austrian GolfOpen in Atzenbrugg ein.

Beim Auftakt zum Austrian GolfOpen im Diamond Country Club gaben einander Golf-Stars und Promis die Klinke in die Hand. Am Super Tuesday fanden sich Ex-Skirennläufer Stephan Eberharter, DJ Ötzi und Ex-Miss World Rosanna Davison in Atzenbrugg ein. Eines hatten Profis und Amateure gemeinsam: das schlechte Wetter. Bei bitterkalter Temperatur und Regen machten sich die tapferen Spieler auf den Weg zum ersten Loch. Gespielt werden sollten neun Löcher, denn für einen richtigen Golfer gibt es kein schlechtes Wetter. Ganz so streng waren die Veranstalter und Profis dann doch nicht. Aus, nennen wir es Rücksichtnahme, auf die Amateurkollegen wurden aus neun Löchern schließlich nur drei. Einer war dafür besonders dankbar: DJ Ötzi. Der Sänger steht morgen schon wieder auf der Bühne und muss dabei gut bei Stimme sein. DJ Ötzi alias Gerry Friedle freute sich übrigens sehr über seine Gruppe. Er durfte mit dem "Enfant terrible" der Golfwelt, John Daly, spielen. Warum Daly so genannt wird? Nun ... ... er spielt mal mit einer Zigarette im Mund, mal barfuß oder ohne Hemd und benutzt auch schon mal eine Bierdose als Tee. Der Profi war an diesem kalten Nachmittag sehr wortkarg. Das lag jedoch nicht nur an dem langen Flug und dem Zeitunterschied, sondern vor allem daran, dass der 45-Jährige den Flug über am Fußboden verbrachte. Friedle holte sich vor seinem Abschlag noch schnell Tipps vom österreichischen Profi Martin Wiegele. Das war auch gut so, denn der Sänger war vor seinem gemeinsamen Spiel mit John Daly schon nervös, wie er KURIER.at verriet. Ein harter Kerl mit weichen Kuschel-Headcovern. John Dalys Löwe, mit eingraviertem Namen. Außer einer Zigarette und einem Gähnen zwischendurch verhielt sich der stark erschlankte Daly, der sich nun einem gesünderen Leben widmen möchte, sehr zahm. Unter die Zuseher mischte sich auch Moderator Volker Pieszcek. Er spionierte vermutlich seine Gegner aus, denn Pieszcek wird am morgigen ProAm-Turnier teilnehmen. Eine war über die kurze Zeit beim Abschlag besonders froh: Ex-Miss World Rosanna Davison. Sie kam mit Verspätung, da sie ihren Flug verpasst hatte, und rechnete mit vielem, doch nicht mit dem schlechten Wetter. Nur mit Pulli und Faltenröckchen bekleidet, sah sie zwar blendend aus, fror aber doch. Slalom-Star Rainer Schönfelder kam zum Super Tuesday zwar in perfekter Montur, blaue Knickerbocker mit roten Strümpfen, doch mit fehlerhaftem Regenschirm (er ging kurz davor kaputt). Der passionierte Golfer freute sich besonders darüber, dass er in der gleichen Gruppe mit Padraig Harrington spielen konnte. Der Ire Harrington gilt als derzeit bester europäischer Golfprofi. Ski-Stars unter sich: Die letzten Minuten vor dem Abschlag.

Im Bild: Rainer Schönfelder und Stephan Eberharter. Und los ging's. Jede Gruppe schlug vom ersten Loch ab und danach teilten sich alle auf, um sich später am Abend wieder beim großen Gala-Dinner im Kloster Und in Krems zu treffen. Ebenfalls mit dabei: Ex-Skispringer Andi Goldberger. Vor dem Abschlag bekam Goldi sogar noch Tipps vom absoluten Profi: Miguel Angel Jimenez (hier mit seiner berühmten Zigarre). Es sollte aber nicht der einzige Tipp sein, den Goldi von Jimenez erhielt. KURIER.at begleitete die Gruppe Eberharter, Jimenez, Dudek und Goldberger über das Grün. Da Jimenez in dieser Gruppe der einzige Profi war, gab er den anderen immer wieder hilfreiche Tipps, wie sie den Ball am besten schlagen sollten. Hier Torwart Jerzy Dudek hoch konzentriert auf dem Green. Später tanzte er einen Dudek für uns. Zuvor konnte er noch einen Birdie spielen, was den Golfamateur mit Handycap 8,7 sehr freute. Dudek und Jimenez unterhielten sich übrigens auf Spanisch, denn der Fußballprofi lebt derzeit in Madrid. "Dort habe ich viel Zeit zum Golfspielen", meinte er schmunzelnd. Golfspielen bedeutet für den Goalie vor allem Zeit zum Entspannen und fokussieren, denn "vor allem wenn du Probleme hast, ist dieser Sport perfekt." Auch Olympiasieger Eberharter freute sich darüber, mit so einem Profi zu spielen. Der ehemalige Ski-Star spielt bereits seit 15 Jahren, sein Handicap liegt bei 5. Doch lernen kann auch ein Eberharter noch viel. "Man darf Profigolfen und Golfen nur zur Gaudi wirklich nicht vergleichen, weil ich spiel ja nur zur Gaudi, ich verdiene kein Geld damit", so der 42-Jährige. Andi Goldbergers Handicap liegt bei 12, gar nicht schlecht für jemanden, der relativ selten trainiert. Golf spielt er zwar gerne, doch andere Sportarten liegen ihm mehr. Jimenez freute sich besonders darüber, dass man immer mehr frische Gesichter im Golfsport sieht, denn das sei besonders wichtig. Auch der Spanier ist ähnlich wie John Daly ein wilder Hund beim Golf. Er liebt Zigarren, eine hatte er auch das ganze Spiel über im Mund - außer beim Abschlagen. Neben Zigarren zählen auch noch Whiskey und schnelle Autos zu seinen Leidenschaften. Eines ist jedenfalls sicher, mit solch schillernden Persönlichkeiten wird das Austrian GolfOpen ein Erfolg. Und auch das Wetter sollte sich dann wieder gebessert haben.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?