Sport
08/05/2012

Athen-Nachtests: Fünf Leichtathleten betroffen

Die fünf durch Nachttests der Dopingproben von den Olympischen Sommerspielen 2004 überführten Sportler sind laut einem englischen Medienbericht allesamt osteuropäische Leichtathleten aus Wurfdisziplinen, darunter auch Medaillengewinner.

Das berichtete die Tageszeitung "The Independent" am Sonntag unter Berufung auf eine hochrangige Quelle im IOC.

Der Funktionär kündigte außerdem an, dass die Namen samt den Sanktionen "kurz" nach den London-Spielen veröffentlicht werden sollen. Einer der nachträglich erwischten Athleten soll laut anderen Medienberichten der in Athen zweitplatzierte weißrussische Hammerwerfer Iwan Tichon sein. Der 36-Jährige ist auf Druck des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) suspendiert worden und deshalb nicht nach London gereist. Tichon war schon vor vier Jahren nach Platz drei in Peking nachträglich positiv getestet worden. Durch eine Verfahrenspanne wurde seine Disqualifikation aber wieder aufgehoben.

Mit Rashid Ramzi (BAH/Gold über 1.500 m) und Davide Rebellin (ITA/Silber im Radstraßenrennen) mussten zwei Edelmetallgewinner von Peking ihre Medaillen aber zurückgeben. Ihnen wurde das EPO-Derivat CERA nachgewiesen. Insgesamt sechs Olympia-Nachtests von 2008 waren mit verbesserten Analysemethoden positiv ausgefallen. Das IOC friert sämtliche Dopingproben für acht Jahren ein. Rund 100 der Athen-Spiele sind neuerlich analysiert worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.