Sport
05/04/2012

Argentinien verärgert Briten mit Olympia-Werbespot

Im Streit um die Falklandinseln hat Argentinien drei Monate vor den Olympischen Spielen in London die britischen Gastgeber verärgert.

Der Grund ist ein politischer Werbespot für das argentinische Team, der auf dem britischen Überseegebiet gedreht und bereits ausgestrahlt wurde. Das meldeten am Freitag britische Medien.

Im Spot mit dem Titel "Die Olympischen Spiele: Hommage an die Gefallenen und die Veteranen der Malwinen" ist der Mannschaftskapitän des argentinischen Hockey-Teams, Fernando Zylberberg, beim Training zu sehen. Argentinien bezeichnet die britischen Falklandinseln als Malwinen.

"Ich glaube nicht, dass der Versuch, die Olympischen Spiele für politische Zwecke zu missbrauchen, in anderen Ländern gut ankommt", sagte der britische Außenminister William Hague am Freitag im Fernsehsender Sky News.

Laut BBC wurde der Film ohne offizielle Genehmigung gedreht. Ian Hansen, Regierungsmitglied der Inseln, sagte gegenüber dem Sender: "Das ist einfach billige und respektlose Propaganda."

Motto des Films: "Um auf englischem Boden wetteifern zu können, trainieren wir auf argentinischem Boden." Mit dem Spot, der am Mittwochabend in Argentinien ausgestrahlt wurde, will das südamerikanische Land seinen Anspruch auf das Überseegebiet dokumentieren. Die Falklandinseln sind seit 1833 britisch; Argentinien hat die britische Hoheit nie anerkannt.

Am Mittwoch war zudem der 30. Jahrestag der Versenkung eines argentinischen Schiffes durch die Briten im Falklandkrieg. Der Kreuzer "General Belgrano" wurde 1982 von einem britischen Atom-U-Boot getroffen. Dabei kamen mehr als 300 Menschen ums Leben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.