Die Packers Mike Neal und Morgan Burnett langten gegen Dallas ordentlich zu

© APA/EPA/TANNEN MAURY

American Football
01/11/2015

Green Bay fordert Champion Seattle

Mit seinem 46. Play-off-Touchdown-Pass überflügelt Tom Brady den legendären Joe Montana.

Die Green Bay Packers sind als drittes Team ins Halbfinale der National Football League (NFL) eingezogen. Das Team aus Wisconsin rang die Dallas Cowboys am Sonntag zu Hause mit 26:21 nieder.

Im Finale der National Football Conference (NFC) treffen die Packers kommenden Sonntag auswärts auf Titelverteidiger Seattle Seahawks. Der Sieger bestreitet am 1. Februar in Glendale/Arizona die Super Bowl.

Green Bay lag bei tiefen Temperaturen im dritten Viertel bereits 13:21 zurück. Quarterback Aaron Rodgers führte sein Team aber zum ersten Mal seit dem Super-Bowl-Titel 2011 ins Conference-Finale. Der 31-Jährige warf trotz Oberschenkelproblemen drei Touchdown-Pässe.

Die Seattle Seahawks schafften den Einzug ins Conference-Finale bereits am Samstag. Der Titelverteidiger setzte sich im Viertelfinale gegen die Carolina Panthers klar mit 31:17 durch. Ebenfalls in der Vorschlussrunde, und das zum vierten Mal in Folge, stehen die New England Patriots, die knapp mit 35:31 gegen die Baltimore Ravens die Oberhand behielten.

Die Patriots lagen bei klirrender Kälte zweimal mit zwei Touchdowns hinten - 0:14 im ersten Viertel und 14:28 im dritten Spielabschnitt -, doch beide Male kamen sie zurück. Das war zuvor in den Play-offs noch keinem NFL-Team gelungen. "Unsere Spieler haben sich echt reingehängt, sie sind mental und körperlich stark. Viele verschiedene Akteure waren in den entscheidenden Situationen zur Stelle", betonte Trainer Bill Belichick.

Ravens-Quarterback Joe Flacco verteilte ebenfalls Komplimente. Zu Recht, denn sein Team war bis in die Schlussphase gleichwertig, letztlich aber "nur nicht in der Lage, zu gewinnen". Und deshalb schmerze die Niederlage, so Flacco. Zwei der letzten drei K.o.-Runden-Begegnungen hatten seine Ravens bei den Patriots gewonnen. Und in der 35. Minute deutete einiges auf einen weiteren Sieg hin. Nach Flaccos viertem Touchdown-Pass führte Baltimore 28:14 und die mehr als 70.000 Zuschauer quittierten die Leistung der Gastgeber mit Buh-Rufen. Doch nur knapp sechs Minuten später hatte New England ausgeglichen.

Knapp fünf Minuten vor Spielende bediente Quarterback Tom Brady Brandon LaFell zum 35:31. Es war sein dritter Touchdown-Pass der Partie und der 46. seiner Play-off-Karriere. Somit verdrängte Brady in der NFL-Bestenliste den legendären Joe Montana (45/1994 zurückgetreten) von der Spitze. "Es ist schon etwas sehr Spezielles, aber für mich sind das Team-Awards", wollte Brady nicht alleine wegen des neuen Rekords im Mittelpunkt stehen.

NFL-Play-offs - Viertelfinale

New England Patriots - Baltimore Ravens 35:31
Seattle Seahawks - Carolina Panthers 31:17
Green Bay Packers - Dallas Cowboys 26:21

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.