Schule
29.04.2018

Heute das Kopftuch... (4, Mails)

Leserpost zur Kopftuch-Debatte.

Habe soeben mit einer gewissen Fassungslosigkeit Ihre Kolumne gelesen. Christliches Kreuz und jüdische Kippa sind dem Abendland zugehörig, wohingegen moslemisches Kopftuch und dessen verschärftere Formen ausschließlich von aggressiven Invasoren getragen werden. G. J. Keiblinger

Vielen Dank für Ihren Mut, Ihre Ehrlichkeit und Ihre wunderbar intelligente, erfrischende und zeitgemäße Sichtweise. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Energie für Ihre Arbeit, deren Erfahrungen ich immer gerne in der Zeitung oder Ihren Büchern lese... zuletzt in der Kolumne zum Kopftuch, wo ich ganz Ihrer Meinung bin. Sotiria Peischl

Mir kommt vor, dass die gegenständliche Diskussion vor allem dazu dienen soll, der in Frankreich post 1789 eingeführten strikten Trennung von Staat und Religion auch bei uns – „endlich“ – zum Durchbruch zu verhelfen. Primärziel ist das flächendeckende Abhängen der Kreuze. Friedrich-Karl Ludwig

Was unterscheidet eine Sabrina, die mit einem mehr als freizügigen Top herumrennt, von einer Leila mit Kopftuch? Weniger als Sie denken, auch wenn Sie beide gegeneinander ausspielen. Beides sind männliche Blicke auf die Frau, das Mädchen. Die Entblößung auf der einen Seite und das Verhüllen von weiblichen Körperteilen auf der anderen Seite, die Frau in beiden Fällen Verführungsobjekt, einmal positiv konnotiert und das andere Mal als gefährlich konnotiert. Sigrid Iser-Türk

Ich habe zwei Töchter; ich habe keine Lust, dabei zuzusehen, wie ihre Lebenschancen von linken Spinnern beschnitten werden, die für ein Religionsrevival mit mittelalterlichen Wertestrukturen sorgen, weil sie sich dann moralisch besser fühlen. Mag. Andreas Bechtloff

Vielen Dank für Ihre Beharrlichkeit – und Ihren Witz – mit der/mit dem sie gegen den Enthüllungswahn und andere Fürchterlichkeiten anschreiben. Claudia Krieglsteiner