© ORF/Thomas Ramstorfer

Romy
03/03/2020

Martin Thür

Eine ROMY hat er bereits zu Hause stehen, nun könnte noch eine für die "ZiB 2 am Sonntag" dazukommen.

Armin Wolf nannte ihn einmal den "Mann beim falschen Sender", mittlerweile sind die beiden "ZiB 2"-Kollegen. Seit etwas mehr als einem Jahr ist der ehemalige ATV-Moderator Martin Thür nun auch beim ORF und präsentiert dort die "ZiB 2 am Sonntag".

Der gebürtige Niederösterreicher ist seit fast 20 Jahren als Fernsehjournalist tätig. Der 37-Jährige stieg bereits früh ins Nachrichtengeschäft ein: Ab dem Jahr 2000 arbeitete er beim P3 Regional Fernsehen in St. Pölten, ehe er 2002 zu ATV wechselte, wo man das Potenzial des damals blutjungen Journalisten für sich zu nutzen wusste.

Wechselschritt

 

Thür verantwortete bald Wahlsondersendungen, gestaltete Interviewreihen zu Wahlgängen auf Bundes- und Landesebene und fungierte als Gestalter der Sendereihe "ATV Dokument". Überdies war er als Live-Korrespondent für ATV in Los Angeles, Washington, Brüssel und im Vatikan im Einsatz. 2010 erhielt er den Europäischen Journalistenpreis für seine Dokumentation "Volkssport Doping". Im Oktober 2014 startete ATV das von Thür entwickelte Politikformat "Klartext", das viel Zuspruch von Kritikern und Beobachtern erhielt und für das er auch mit einer ROMY ausgezeichnet wurde.

Zuletzt war Thür für die Rechercheplattform Addendum tätig. Anfang 2019 wechselte er zum ORF, wo er seitdem die neu eingeführte "ZiB 2 am Sonntag" moderiert. "Da jetzt mitarbeiten und sogar moderieren zu dürfen, ist ein absoluter Traum", sagte Thür in einem KURIER-Interview – nun konnte er damit auch die ROMY-Jury überzeugen.