Die Gewinner der ROMY 2014

In der Hofburg wurden Samstagabend Österreichs beliebteste Film- und Fernsehstars gekürt.

Miriam Stein ist die erste Gewinnerin des Abends. Sie wurde für ihre berührende Darstellung in "Unsere Mütter. Unsere Väter" als beliebteste Schauspielerin ausgezeichnet. "Das erste, das mir auffällt ist, dass sie total schwer ist. Oh mein Gott, ist die aus Gold?", so Stein über die ROMY. Die ROMY für den beliebtesten Schauspieler geht an Elyas M'Barek für seine Lehrer-Rolle in "Fack Ju Göthe". "Ich war mit tollen Kollegen nominiert", die Namen fielen ihm auf der Bühne dann aber nicht ein. Und seine Mutter ist ein ganz großer Romy-Schneider-Fan! Beliebteste Seriendarstellerin ist Adele Neuhauser. Sie bezaubert das Publikum seit Jahren und erhält bereits ihre dritte ROMY. "Man ist als Seriendarstellerin schon geprüft", kommentiert Neuhauser, dass ihre Kategorie erst so spät an der Reihe ist, "aber ich halte durch". Zuvor wurde sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Harald Krassnitzer mit der Jubiläums-ROMY für den "Tatort" ausgezeichnet. Hans Sigl bekommt den Publikumspreis in der Kategorie Bester Seriendarsteller. "Das Einzige was zählt, ist die Wahrhaftigkeit" so der "Bergdoktor" über seinen Erfolg. Michael "Bully" Herbig bekommt die ROMY für die beste Regie in einem Kinofilm und bedankt sich bei den Menschen, die er liebt. Der deutsche Komiker freut sich, dass er ein neues Genre nach "Der Schuh des Manitu" einschlagen durfte. Und zwar mit der einfach schönen Liebeskomödie "Buddy". Gleich drei ROMYS gehen an den österreichischen Western "Das finstere Tal": Bester Kinofilm, Beste Kamera und Bester Produzent. Andreas Prochaska (rechts) bedankt sich bei all jenen, die ins Kino gegangen sind und den Film nicht gestreamt haben. Am besten unterhalten fühlte sich das Publikum im letzten Jahr von Guido Maria Kretschmer. "In Wien sind alle Menschen großartig", hat ihm sein Vater als Kind immer erzählt. "Und recht hatte er", freut sich der Modemacher und Entertainer von "Shopping Queen". Larissa Marolt hat im letzten Jahr viel über sich ergehen lassen müssen. Dafür wird sie mit einer Spezial-ROMY für die aufregendsten Fernsehminuten des Jahres ausgezeichnet. Die Formel-1-Kommentatoren Ernst Hausleitner und Alexander Wurz gewinnen in der Kategorie Information und bedanken sich brav, dass sie "überhaupt nominiert wurden". Beliebtester Showstar ist Allround-Talent Helene Fischer, die mit ihrer gleichnamigen Sendung die Zuschauer begeisterte. "Wow, vielen herzlichen Dank. Ich liebe euch Österreicher!" Außerdem bedankt sie sich ganz herzlich beim ZDF-Team, das mit ihr anreiste. Julian Pölsler und Kameramann Walter Kindler wurden für Beste Regie und Beste Kamera für einen TV-Film ausgezeichnet. Pölsler bedankt sich bei seinem wunderbaren Team mit dem er "Polt" im wunderbaren Weinviertel drehen durfte. Krönender Abschluss: Wie bereits vorab bekannt gegeben wurde die Platin-ROMY an Thomas Gottschalk verliehen. Als "Zwischenetappen-ROMY" bezeichnet Laudatorin Christine Neubauer die Ehrung. Gottschalk gratuliert Barbara Schöneberger für die gelungene Moderation. "Blond und schmal um die Hüften, das haben wir gemeinsam", scherzt er. "Das Fernsehen wird immer jünger, aber die Menschen immer älter. Bei der 50. ROMY werde ich aber durchaus noch gehfähig sein" so Gottschalk in seiner Dankesrede. "Wenn ich auf meine alten Tage noch Asyl beantrage, dann bei euch. Den Österreichern war mein kauziger Humor auch immer etwas lieber als den Deutschen."
(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?