Reise
06.06.2018

Die Stadt der Fußball-WM 2018

Noch ist Kasan, die Hauptstadt der russischen Republik Tatarstan, weitgehend unbekannt. Mit der Fußball-WM 2018 könnte sich das ändern.

 

Kasan? Hieß nicht ein Fußballklub, der den FC Barcelona in der Champions League einmal besiegte, so?

Richtig. Der Fußballklub Rubin Kasan erwischte 2009 die Barca-Truppe am falschen Fuß und gewann 2:1. Tatarstan, liegt das nicht im Fernen Osten Russlands?

Nicht richtig. Tatarstan liegt zwar etwa 800 Kilometer östlich von Moskau, befindet sich damit aber noch im europäischen Teil Russlands.

Wurde dort auch das Beef Tatar erfunden? Falsch. Das Beefsteak Tatare (alte Schreibweise) ist eindeutig eine französische Kreation. Meisterkoch Auguste Escoffier soll es 1921 erstmals serviert haben. Benannt wurde es aber nach dem „wilden Tatarenvolk“, das angeblich rohes Fleisch unter dem Sattel ihrer Pferde weich ritt und es anschließend verzehrte. Was zeitgenössische Historiker freilich als Mythos bezeichnen.

Doch genug mit den Quizfragen. Tatarstan und vor allem die Hauptstadt Kasan hat mehr zu bieten als Fußball und umstrittene Essens-Mythen. Auch dann, wenn in den kommenden Wochen Millionen Zuschauer die sechs WM-Spiele in der Kasan-Arena live und via TV mitverfolgen werden.

Die 1,1-Millionen-Einwohner-Stadt wirkt jedenfalls weitaus weniger hektisch als die Metropole Moskau. Und das obwohl das alte Kasan (erstmals erwähnt wurde die Stadt 1005)eine junge Stadt ist. Studieren doch derzeit etwa 180.000 Studenten an den 30 Universitäten und Hochschulen. Und die trifft man ebenso wie andere junge Menschen auf der Bauman-Straße im Zentrum der Stadt. Eine moderne Fußgängerzone mit Dutzenden Cafés, Bänken und zahlreichen Straßenkünstlern und Musikern. Die zwei- bis dreistöckigen Gebäude samt restaurierten Fassaden versprühen noch den Charme der Zarenzeit.

Auf Kasan trifft daher auch die Plattitüde von der „Stadt mit den vielen Gesichtern“ zu. Gibt es doch einerseits Straßenzüge, in denen die Jahrhundertwende-Häuser an Wien erinnern und andererseits die obligaten Betonbauten (in den Vorstädten) aus der Sowjetzeit.

Auffallend sind die schönen Parks und Gärten, in denen einst schon Tolstoi, Lenin und Gorki spazierten, sinnierten oder argumentierten. Denn alle drei kamen nach Kasan um an der Universität zu studieren und hatten eines gemeinsam: keiner schloss ein Studium ab. Die beiden Ersteren brachen ab, Gorki wurde nicht einmal aufgenommen.

Schüssel als Wahrzeichen

Dem historisch gewachsenem Teil der Stadt, dazu gehört auch das Tatarenviertel mit seinen bunten, einstöckigen Häusern, stehen architektonisch interessante Neubauten gegenüber, wie beispielsweise der pompöse, die „Schüssel“ genannte, Hochzeitspalast. Die monumentale Konstruktion in Form eines überdimensionierten Kessels, der von vier Drachen bewacht wird, mutierte mittlerweile zu einem Wahrzeichen der Stadt.

Oder eben das 2013 eröffnete, einer Seerose nachempfundene Stadion mit der weltweit größten Videowand (3700 Quadratmeter) auf der Außenseite. Das Design stammt übrigens von der Londoner Firma, die auch das Wembley-Stadion entworfen hat. Auch hier gab es das bei Großbauten offenbar unvermeidliche Kostenproblem: Ursprünglich sollte die Arena 130 Millionen Euro kosten, geworden sind es dann mehr als 460 Millionen.

Eine Klasse für sich ist der Kasaner Kreml. Ja, nicht nur Russlands Hauptstadt hat einen. Kurze Erklärung: Das Wort Kreml bedeutet, wie Fremdenführer Marcel weiß, „Burg oder Festung“. Doch während in Moskau die Zaren- bzw. die heutige Präsidentenresidenz und eine Reihe von Kirchen den Kern der Festung bilden, überstrahlen den Kasaner Kreml die Kul-Scharif-Moschee (Fertigstellung 2005) und die daneben stehende orthodoxe Mariä-Verkündigungs-Kathedrale (mit Goldkuppel) und der schiefe Sujumbike-Turm.

Eine überaus symbolträchtige Kombination. Sind doch etwa die Hälfte des 3,8-Millionen-Einwohner-Landes muslimisch (Tataren), die andere Hälfte ist christlich-orthodox (Russen). Und beide Gruppen leben, wie Guide Marcel betont „in friedlicher Koexistenz“.

Was nicht immer so war. Denn die Vorgeschichte ist wie so oft ziemlich blutig. Die Stadt wurde von den Wolgabulgaren gegründet, die aber mit dem Einfall der Goldenen Horde im 13. Jahrhundert ihre Unabhängigkeit verloren. Der Niedergang der mongolischen Herrschaft führte 1393 zur Bildung des Khanats von Kasan. Und dies endete schließlich als Zar Ivan IV., genannt der Schreckliche, Kasan 1552 dem russischen Reich einverleibte.

Muslime und Christen

Genau auf diese Mischung von Geschichte, dem friedlichen Zusammenleben von Muslimen, Christen und anderen Glaubensrichtungen setzen auch die Tourismusmanager der Tataren-Republik. 3,1 Millionen Gäste kommen mittlerweile nach Tatarstan. „Wir würden uns aber mehr Besucher aus Europa wünschen“ sagt der Tourismus-Chef des Landes, Sergey Ivanov.

Ein Wunsch, der dank Fußball-WM wohl in Erfüllung gehen wird. Denn, dass Kasan sportliche Großevents bewältigen kann, hat es schon mehrfach bewiesen: bei der Universiade 2013, bei der Schwimm-WM 2015 oder beim Confed-Cup im vergangenen Jahr. Aber auch Gewichtheber, Fechter, Judoka trugen ihre Europa- oder Weltmeisterschaften in der Wolgastadt aus.

Info

Anreise Aeroflot fliegt 4x täglich nach Moskau und 7x pro Tag nach Kasan. Ein Ticket Wien-Moskau- Kasan & retour ist ab 361,85 € zu haben. www.aeroflot.ru
Moskau-Kasan per Bahn dauert   elf Stunden. Ab etwa 50 €. www.russiantrains.com

Währung Rubel = 100 Kopeken, für 1 Euro = 72  Rubel.

Visum Stellt die Visazentrale der
Botschaft der Russischen Förderation (1030 Wien, Neulinggasse 29) aus. austria.mid.ru/web/austriade/consulat-viza Bei der Einreise ist ein zweiteiliges Migrationsformular auszufüllen. Ein Teil wird von den Kontrollorganen bei der Einreise, der andere Teil bei der Ausreise einbehalten. Also bitte gut aufheben. Besucher der FIFA-WM  müssen mit dem Kauf des Fußballtickets eine Fan-ID beantragen, mit der sie sich  vom 4. Juni bis 25. Juli 2018 visumfrei in  Russland aufhalten können.

Beste Reisezeit Aufgrund der wärmeren Temperaturen von April/Mai bis September/Oktober. Aber auch der Winter hat trotz tiefer Temperaturen seine Reize.

Hoteltipp Das Doubletree by Hilton liegt direkt im Zentrum von Kasan, hat ein geschmackvolles Ambiente, große Zimmer und gutes Buffett-Frühstück. Ab etwa 75 €.  21 Chernyshevskogo Straße,   Kazan,    420111,  Tel.  +7-843-2100021, doubletree3.hilton com

Angebot Raiffeisen Reisen hat Kasan  gleich zweimal im Angebot. Fünf Tage Moskau und Kasan (20. 9. –25. 9. und 25. 10. –30. 10. 2018) Flug/Hotel (4 ÜN mit Frühstück). Preis: ab 999 € pro Person im Doppelzimmer
– Städtekombi Moskau, Kasan und St. Petersburg (7. 10. – 14. 10. 2018, 7. 4. – 14. 4. 2019 und 12. 5. –19. 5. 2019). Flüge, 6 ÜN /F . Preis: ab 1499 € p. P./DZ.
Raiffeisen Reisen Tel.  0676 83075 DW 400 , info@raiffeisen-reisen.at

Auskunft visitrussia.at