Hotel-Eröffnung: Ein Paradies jenseits von Afrika

Kim kocht demnächst auch auf Sansibar - im ersten Hotel des Österreichers Christian Wymetal.

Zugegeben, es liegt nicht unbedingt auf der Hand, dass ein erfolgreicher Veranstaltungs-Logistiker ein Luxus-Hotel im fernen Sansibar eröffnet. Es war auch keine (Zuckerrohr-)Schnaps-Idee, aber eine interessante Geschichte ist es allemal.

Im Brotberuf beschäftigt sich Christian Wymetal (45) nämlich mit dem Verleih riesiger LED-Videowänden: "Wir bringen den Papst, die Rolling Stones oder die Formel 1 ins rechte Bild, auch die EURO 2008 in Wien haben wir fürs Public Viewing projiziert." Am 25. Oktober eröffnet der Quereinsteiger, der am Attersee lebt, sein erstes Hotel – das "Green and Blue" auf Sansibar. Weil er dort im Jahr 2006 urlaubte, aber kein wirklicher Sonnenanbeter ist. Und der Geschäftsmann in ihm immer auf der Lauer liegt, auch als ihm dieses schöne Grundstücke gezeigt wurde.

Viele Jahre und noch mehr mühselige Verhandlungen mit Dorfbewohnern später steht sie nun da, die kleine, aber feine Luxus-Lodge (Preise ab 350 Euro pro Bungalow) auf einem der schönsten Fleckchen im Indischen Ozean vor Ostafrika.

Im Bild: Christian Wymetal mit Sohn Severin. Den Gast (Flitterwöchner, Tauchurlauber oder einfach nur Individualreisender) erwartet afrikanischer Lifestyle gepaart mit österreichischem Touristik-Know-how und Spitzengastronomie. Als Hotelmanager fungieren Rudi Schmid und Doris Vielgut (vormals "Willi Dungl Resort" in Gars), in der Küche schwingt Lukas Nagl den Kochlöffel, er war Sous-Chef im "Steirereck". Da Soyhi Kim (präsentiert am 4. Oktober ihr neues Kochbuch) sowieso die Weihnachtsferien auf der Gewürzinsel verbringen wollte, verwöhnt sie gleich die Gäste zu Silvester und komplettiert die Speisekarte mit ein paar ihrer neuen Highlights. Christian Wymetal: "Grüne Mango & Erdnuss, Languste & Vanille, Thunfisch & Kokos, so stell’ ich mir das vor. Und wer weiß, vielleicht machen wir mit Kim ein
eigenes Kochbuch. Ein Gedanke, den wir zum Jahreswechsel genüsslich weiterspinnen werden."
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?