Hanoi: Die Stadt der tausend Zweiräder

Am 10. Oktober 2010 wurde die vietnamesische Hauptstadt 1000 Jahre alt. Was Hanoi Reisenden alles zu bieten hat, plus hilfreiche Tipps über Land und Leute - das lesen Sie hier.

Einer Sage nach war es im Jahr 1010, als König Ly Thai Tho zum Roten Fluss kam, um eine Stadt zu errichten. Am 10. Oktober jährte sich die Gründung der Stadt zum tausendsten Mal - dieses Ereignis wurde in Hanoi  (wörtlich: Stadt innerhalb der Flüsse) tagelang ... .. ausgiebig gefeiert. Auch das Merchandising versorgte Touristen auf typisch vietnamesische Art. Seit dem Großereignis sind einige Monate vergangen. Auf Touristen wartet in Hanoi eine Welt, die sich von der unseren einerseits sehr unterscheidet, dann aber wieder überraschend westlich geprägt ist. Alexander Bohn, Student in Wien, hat die Stadt besucht. Im Gespräch mit KURIER.at ... ... verrät er einige Tipps für eine Reise nach Hanoi. KURIER.at: Welche Eindrücke bringen Sie aus Hanoi mit?

Alexander Bohn: Mir hat es sehr gut gefallen, vor allem war es sauberer als erwartet. Vor Vietnam waren wir in China, hier wird man als unvorsichtiger Tourist leicht abgezockt. In Hanoi hingegen ... ... wurde man als Reisender viel mehr in Ruhe gelassen, die Einheimischen waren recht höflich zu uns Ausländern. 
Vor allem die Innenstadt von Hanoi ist sehr sehenswert, ... ... es zahlt sich auf jeden Fall aus, Hanoi zu besuchen. Was muss man sich als Tourist unbedingt ansehen? 

Wie schon erwähnt die Innenstadt, ... ... die Märkte (hier kann man sehr günstig einkaufen!), ... ... das Botschafterviertel, ... ... den See und den Tempel mitten in der Innenstadt und Museen, wie jenes über den Vietnamkrieg. In zwei Tagen hat man alles recht gut durch. Typische Touristenmagnete sind das Museum und das Mausoleum des Staatsgründers Ho Chi Minh, ... ... der Literaturtempel oder das Armeemuseum. Ist der Kulturschock für Europäer sehr groß? 

In Hanoi geht es so. Es gibt dort so viele westliche Touristen, das macht den Schock nicht so groß wie zum Beispiel in Peking, wo es einfach nichts Westliches gibt. In Hanoi gibt es viele Pubs, Hostels, westliche Restaurants und dergleichen. Die Kloanlagen sind auch durchgehend wie bei uns, sehr angenehm nach einer Rückkehr aus China, wo es Plumpsklos oder einfach nur Löcher im Boden gibt. Gewöhnungsbedürftig sind trotzdem noch die Märkte und wie das Essen dort angeboten wird. Und natürlich der halsbrecherische Verkehr dort – es gibt tausende Mopeds und kaum Autos. Auch spielt sich fast alles im Freien am, die Menschen leben quasi auf der Straße. Sie essen, kochen, spielen, sitzen in Runden zusammen und dergleichen - und das alles auf den Gehwegen. Teilweise war es deswegen etwas mühsam auf den Gehsteigen weiter zu kommen. Was isst man in Hanoi? 

Als Europäer muss ich sagen: Leider Hunde oder ... ... Katzen. Sonst vor allem Reis. Rohes Gemüse sollte man als Tourist meiden, es könnte der Verdauung nicht besonders gut tun… Bedenkenlos essen kann man Früchte mit Schale. Wenn man schon mal da ist, wohin sollte man als nächstes reisen? 

Empfehlenswert sind die Ha Long Bay (4 Stunden mit dem Bus) und die Fahrt nach  Sapa (mit dem Nachtzug).

(Bild: Ha Long Bay) Wie bewegt man sich in der Stadt am besten fort? 

In der Innenstadt am besten zu Fuß, das ist kein Problem. Alles wichtige, was es für Touristen zu sehen gibt, kann man innerhalb von 30 Minuten zu Fuß erreichen. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit Mopeds oder Fahrräder auszuleihen. Das würde ich aber nicht empfehlen, weil der Verkehr dort strong>mörderisch ist. Öffentliche Verkehrsmittel konnte ich keine entdecken, obwohl es einen Bus gibt. Aber um den zu finden, sollte man wohl Einheimischer sein. Bei wirklich weiten Strecken empfiehlt sich eventuell ein Taxi. Welche Jahreszeit eignet sich am besten für eine Reise nach Hanoi?

Wir waren im Juli in Hanoi, zu der Zeit ist es sehr, sehr heiß und schwül, ... ... auch können jederzeit starke Regenschauer niedergehen. Im Winter ist es manchmal frisch mit Temperaturen um die 20 Grad, als Reisemonate empfohlen wird die Zeit von Oktober bis April. Sind Impfungen nötig?

Ja, darum sollte man sich bereits einige Monate vor der Abreise kümmern. Empfohlen werden Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A und B werden empfohlen. Dengue-Fieber ist eher im Süden des Landes ein Problem. Und ein guter Mückenschutz ist sehr ratsam.

Mehr zum Thema

(KURIER/Hanoi) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?