Reise
02.03.2018

So schöne Strände haben die Deutschen

Weltberühmt für seine Strände ist Deutschland vielleicht nicht, aber verstecken muss sich unser Nachbarland wahrlich nicht, haben Nord- und Ostsee doch einige traumhafte Strände zu bieten.

So schöne Strände haben die Deutschen

1/11

Zugegeben,  Hitzefreaks werden in Deutschland eher nicht auf ihre Kosten kommen, wunderschöne Strände haben Nord- und Ostsee aber trotzdem zu bieten. Darum gibt's heuer erstmalig ein Travellers' Choice Ranking der schönsten deutschen Strände von Tripadvisor.

Trassenheider Strand, Mecklenburg-Vorpommern: Das Ostseebad auf der Insel Usedom gehört zum Ort Trassenheide, einem der sonnenreichsten Orte Deutschlands. Strandkörbe laden zum Verweilen ein oder man spaziert am Strand entlang bzw. durch den Küstenwald in einen der Nachbarorte. Gäste schätzen das seichte, klare Wasser und den feinen Sand.

Strand Warnemünde, Mecklenburg-Vorpommern: Der breiteste Sandstrand der deutschen Ostseeküste ist ob seines seichten Wassers bei Familien sehr beliebt. Wassersportler kommen bei gutem Wind auf ihre Kosten, der Strand bietet gute Konditionen zum Wind- und Kitesurfen. Außerdem kann man das Ein- und Auslaufen der großen Kreuzfahrtschiffe beobachten.

Strandpromenade Norderney, Niedersachsen: Die Strandpromenade der Nordseeinsel eignet sich für einen Spaziergang und eine Fahrt mit dem Rad. Auch Rollstuhlfahrer können hier ohne Probleme die Aussicht genießen. Viele Besucher schwärmen von den Sonnenuntergängen, am besten zu genießen in einem Lokal mit Meerblick.

Amrumer Strand, Schleswig-Holstein: Der Strand auf der Nordseeinsel im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer  wird  oft mit Karibikstränden verglichen. Die zehn Quadratkilometer große Fläche Kniepsand, eine langsam wandernde Sandbank, bietet Platz für Spaziergänge und lädt zum Beach Volleyball spielen und Surfen ein.

Heringsdorfer Strand, Mecklenburg-Vorpommern: Die längste Seebrücke Deutschlands, mit 508 Meter Länge, befindet sich in Heringsdorf auf der Insel Usedom. Es locken feiner Sand, zahlreiche Wassersportarten, leckere Fischbrötchen und viele Freizeitaktivitäten.

Kühlungsborn Strand, Mecklenburg-Vorpommern: Der Sandstrand lädt zum Baden und Sonnen ein und direkt daneben lockt eine der längsten Strandpromenaden Deutschlands zum Flanieren. Für noch mehr Weitblick lohnt sich ein Spaziergang auf die Seebrücke, die auch ein tolles Fotomotiv bietet.

Strand von Binz, Mecklenburg-Vorpommern: Der Strand auf der Insel Rügen lädt ein zum Spazierengehen im feinen, weißen Sand oder zum Faulenzen im Strandkorb. Für Erfrischungen sorgen kleine Strandbistros, auch Hunde sind am Strand willkommen.

Hörnumer Odde, Schleswig-Holstein: Die Dünen- und Heidelandschaft befindet sich an der Südspitze von Sylt und steht unter Naturschutz. Für viele Besucher ist eine Umrundung der Odde ein Muss. Bei guter Sicht kann man sogar bis nach Amrum sehen. Da die Gezeiten und Sturmfluten die Odde immer weiter verkleinern, verschwindet sie womöglich irgendwann ganz.

Sankt Peter Ording Beach, Schleswig-Holstein: Fans des Wind- und Kitesurfen treffen an diesem rund 12 Kilometer langen Strand auf beste Konditionen. Wer sich nicht in die Wellen stürzen möchte, kann den Strand auch bei einem ausgedehnten Spaziergang genießen. Ausflügler sollten jedoch stets Ebbe und Flut im Hinterkopf behalten.

Ellenbogen, List, Schleswig-Holstein: Der nördlichste Punkt Deutschlands auf der Insel Sylt ist Naturschutzgebiet und für viele Urlauber ein Ort abseits des Touristen-Rummels. Mit Glück bekommen Besucher die am Strand lebenden Robben zu Gesicht, Naturfreunde können Krebse und Vögel beobachten.