Das ist die neue Therme Wien

Am 27. September öffnen sich in Oberlaa die Tore zu einer der modernsten Stadtthermen Europas. Erste Eindrücke von den Neuerungen gibt es hier.

Ab 27. September ist die Therme Oberlaa Geschichte. An diesem Tag eröffnet die Therme Wien. Neu ist dabei nicht nur der Name. Im Vergleich zum alten Thermalbad Oberlaa erwartet die Gäste doppelt so viel Wasserfläche, ein fast dreimal so großer Saunabereich sowie vergrößerte Ruhezonen. Für Pressevertreter gab es bereits Tage vor der Eröffnung einen ersten Einblick in die - damals noch nicht ganz fertige - Wasserwelt. Die Zahlen der neuen Therme Wien, übrigens eine der modernsten Stadtthermen Europas, sind eindrucksvoll: Auf einer Gesamtfläche von 75.000 Quadratmetern gibt es ca. 4000 Quadratmeter Wasserfläche (26 verschiedene Becken), rund 3000 Quadratmeter Saunabereich (24 Saunakabinen und Dampfbäder) und einen über 6000 Quadratmeter umfassenden Gesundheitsbereich. 

(Bild: Thermenlandschaft I) Bis zu 400 Menschen waren an der Fertigstellung (übrigens drei Monate vor dem ursprünglichen Termin) des 115-Millionen-Euro-Projekts beteiligt. 

(Bild: Außenpool der Thermenlandschaft I) "Ab sofort bietet die neue Therme 300 Jobs, etwa 100 davon sind neue Arbeitsplätze", betonte Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (Mitte) im Rahmen der Pressekonferenz. "Eine Therme in der Großstadt ist etwas ganz Besonderes und bietet für Wiener und für den Stadttourismus eine zusätzliche Attraktion", so Brauner weiter, die sich außerdem gut vorstellen kann, die Therme zu besuchen - allerdings erst nach dem 10. Oktober.

(Bild: Brauner mit Edmund Friedl, Geschäftsführer der Therme Wien) Laut Friedl seien die Eintrittspreise, wenn man das große Angebot bedenkt, sehr attraktiv. "Die Tageseintrittspreise für Erwachsene liegen zwischen   15 Euro für einen 3-Stunden-Thermeneintritt und 22,30 Euro für eine Tageskarte. Für Senioren, Schulklassen und Menschen mit Behinderungen gibt es Ermäßigungen", betont Friedl. Architektonisch wurde der Thermen-Grundriss einem Bachverlauf nachempfunden. Insgesamt besteht die Therme aus fünf Badebereichen, die wie "Steine" an einem Bachlauf liegen. In diesen "Steinen" finden sich unterschiedliche Attraktionen und Themen. Grundlage für die Therme ist und bleibt die Schwefelquelle Oberlaa. Weiter: Die Themenbereiche im Einzelnen. Gleich neben dem Eingang liegt der "Stein der Schönheit". In diesem Bereich dreht sich alles um Kosmetik für Körper und Gesicht. Revitalisierende Körperpflege bietet etwa das 50 Grad warme Laconien (Bild). Im Bereich der "Thermenlandschaft I" liegt der "Stein der Ruhe". Auf insgesamt drei Ebenen ist hier alles auf Ruhe und Rückzug ausgerichtet. Dazu zählt auch das ... ... in ein sanft gedimmtes Licht getauchte Grottenbecken ... ... mit Wasserfall, . . . . . .  sowie das "Becken der Stille". Zwischen "Stein der Ruhe" und "ErlebnisStein" beginnt die "Thermenlandschaft II". Dieses Becken misst mehr als 300 Quadratmeter, verfügt über einen Durchschwimmkanal in ein ebenso großes Außenbecken und über Massagedüsen. Im Außenbereich gibt es nochmal eine eigene Badelandschaft: Ein Solebecken mit Liquid-Sound sowie ein Sportbecken. An der riesigen Glasfront werden derzeit noch letzte Arbeiten vorgenommen. Apropos Außenansicht. Auch diese sieht im Moment noch etwas unaufgeräumt aus. Bis zum 27. September soll das Gelände aber schon wesentlich ansehnlicher werden. Gänzlich fertiggestellt - mit Liegebereich, grünen Wiesen und darunter liegender Tiefgarage - wird diese Baustelle aber erst im Juni 2011. Die Liegestühle warten noch sauber verpackt auf die Gäste. Dieser Raum soll ab dem 27. September zur Verköstigung der Badegäste dienen. Angrenzend an die "Thermenlandschaft II" kommen die aktiven Besucher im "ErlebnisStein" auf ihre Kosten. Einrichtungen wie Breit-, Reifen- und ... ... Erlebnisrutschen, ... ... ein Wildwasserkanal, ... ... Sprungtürme und ein Wasserspielpark unterhalten Jung und Alt. Im Außenbereich des "ErlebnisSteins" befinden sich  neben dem großen Becken  die Breitrutsche, der Wasserspielpark, das Kleinkinderbecken und ein großer Liegebereich. Zusätzlich gibt es im "ErlebnisStein" eine Kinderanimation für die ganz kleinen Besucher. Weiter geht es zum "SaunaStein". Diese Welt ist in einen Damen-, ... ... Herren- und gemischten Saunabereich getrennt. Zur Auswahl stehen verschiedene Saunakabinen, Dampfbäder, ... ... eigene Tauchbecken, Tepidarien, Laconien und Ruhebereiche. Aufpreispflichtig ist die Solewelt. Dafür kann man hier, dank des hohen Salzgehaltes, im "Floating Pool" schweben oder in der Salzsauna der Haut Gutes tun. Eine Besonderheit stellt das Gradierwerk dar. Durch herabrieselnde Sole wird die Luft in der Nähe des Gradierwerks mit Salz angereichert, was eine wohltuende Wirkung haben soll.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?