Bangkok: Moloch mit Mehrwert

Die Thai-Metropole ist Drehscheibe für viele Fernreiseziele. Es lohnt sich aber länger zu bleiben als nur One Night in Bangkok.

Bei meinem ersten Blitzbesuch in Bangkok haben sich alle meine Vorurteile bestätigt: Endlose Blechkolonnen in den verstopften Straßen. Menschentrauben, die sich auf den engen Gehsteigen zwängen. Dicke schwüle Luft und Gestank. Gehupe, Sirenen von Einsatzfahrzeugen. Einheimische, die im Verkehrschaos mit Atemschutzmaske seelenruhig Zeitung lesen. Tuktuk-Fahrer auf Touristenfang. Hektischer Hochbetrieb auf dem Fluss Chao Phraya und seinen übel riechenden Klongs (Kanälen). Spießrutenlauf über den riesigen Platz Sanam Luang, zwischen fahrenden Straßenhändlern, Marktbuden und Garküchen. Schlange stehen vorm Königspalast und den beeindruckenden, aber überlaufenen buddhistischen Tempeln ... Eine Nacht in Bangkok – auf der Durchreise nach Kambodscha, das ist mehr als genug! Zum Glück habe ich der thailändischen Hauptstadt eine zweite Chance gegeben und bin länger geblieben: Gute Idee – denn seine faszinierenden Seiten offenbart der lärmende Moloch erst, wenn man sich mehr auf ihn einlässt. Bootsfahrt mit halbem Pulsschlag  

Bei einer Fahrt mit dem Linienboot auf dem Chao Phraya erlebe ich Bangkok beinahe beschaulich und mit halbem Pulsschlag. Die Boote fahren etwa im 15-Minuten-Takt von der S-6-Station Saphan Taksin Richtung Altstadt und wieder zurück. Für umgerechnet nicht einmal einen Euro kann man die ganze Strecke befahren und kann dabei ganz bequem Highlights wie den Wat-Pho-Tempel mit dem liegenden Buddha, den Tempel der Morgenröte, China Town oder den Großen Palast erreichen und sich dabei vom Fluss aus einen Überblick über die Stadt verschaffen. 

Im Bild: Schwimmender Markt. Mutigere nehmen das Angebot eines Tuktuk-Fahrers an, sich mit den klapprigen Motorgefährten durch die City kutschieren zu lassen. Für weniger als 2 € bekommt man so seine individuelle höchst exotische Stadtrundfahrt, muss aber damit rechnen, auch ungewollt zu einem Souvenir-Supermarkt gebracht zu werden. "Du musst nichts kaufen", verspricht mein Fahrer. "Aber wenn ich Touristen bringe, zahlen sie mir den Sprit." Das Shoppingcenter entpuppt sich als durchaus seriöser Laden, wo man nette Mitbringsel kaufen kann – von T-Shirts bis zu aus Holz geschnitzten Masken und Buddhafiguren. 

Im Bild: Meeresfrüchte als Dekoration oder als Delikatesse zur Selbstbedienung: Aquarium in einem Shoppingcenter-Schnellimbiss. Um Bangkok lieben zu lernen, sollte man freilich nicht nur Touristenfallen einen Besuch abstatten. Wesentlich exotischer geht es auf den Straßenmärkten zu – etwa beim riesigen Markt Chatuchak, wo jedes Wochenende ein ganzer Stadtteil zur Shopping-Zone wird. Hier gibt’s alles, was der Bangkoker braucht: Lebensmittel, Klamotten, Elektronik, Kunstwerke und jede Menge Imbissbuden. Ich werde Augenzeuge eines spektakulären Ausverkaufs: Ein Händler wirft an die hundert Jeans auf den Boden – das Stück um drei Euro. Klar, dass die Hosen weggehen wie die warmen Semmeln. Umkleidekabine gibt’s nicht, man legt die Hose kurz an und kauft. Knabber-Fische 

Touristisch geht's bei den Nachtmärkten etwa im herabgekommenen Rotlichtviertel Patpong zu: Ramsch zu überhöhten Preisen.

Lustig zuzusehen, aber vermutlich aus hygienischen Gründen nicht zu empfehlen: Straßenhändler bieten Fußbäder mit Knabber-Fischen an.

Im Bild: Buddhistische Mönche im Großstadtgetriebe. Da lohnt sich ein Besuch beim Frisör oder Schneider schon eher. Für wenige Euro gibt's einen perfekten
Haarschnitt und meist gleich eine Gratis-Kopf- oder Fußmassage dazu. Und ein maßgeschneidertes Hemd bekommt man bei einem der unzähligen Schneider, die praktisch an allen Hauptstraßen zu finden sind, schon um etwa 20 Euro. 

Im Bild: Seafood-Markt-Restaurant an der Sukhumit. Wer über Markt-Exotik noch mehr staunen mag, sollte einen Tagesausflug ins Umland von Bangkok einplanen: Auf dem Train Market in Samut Songkhram klappen die Händler mehrmals am Tag ihre Standeln hoch und räumen blitzschnell ihre Waren weg –, weil der Zug mitten durchs Marktgebiet fährt. Das Gemüse bleibt liegen, weil es so niedrig gelagert ist, dass es von der Bahn zumindest optisch verschont bleibt. Das klappt immer wie am Schnürchen, einziger Störfaktor sind die fotografierenden Touristen, die von den Händlern mit lautem Schimpfen gerade noch rechtzeitig, bevor der Zug einfährt, in Sicherheit gezerrt werden. Schwimmender Markt 

Weniger stressig gestaltet sich das Fotografieren auf dem schwimmenden Markt in Damnoen Saduak. Wer das urige Geschehen auf den Longtailbooten authentisch erleben möchte, sollte am Morgen da sein, später tauschen die Händler ihr buntes Sortiment aus Früchten, Gemüse und Waren des täglichen Bedarfs gegen Kapperln und anderen Touristen-Kitsch. Abends zurück in Bangkok zeugen in den Vergnügungsvierteln Nana und Soi Cowboy blinkende Leuchtreklamen und leicht bekleidete Mädchen (und "Lady-Men") von der sündigen Seite Bangkoks. Aber selbst in der Rotlichtmeile kann man sich in manchen Salons darauf verlassen, eine ganz seriöse Thai-Massage zu bekommen: Eine Masseurin bietet ihre ausschließlich therapeutischen Dienste mit einem eindeutig unzweideutigen Hinweis-Schild an: "No Sex". Topspots, um sein Geld loszuwerden

MBK Das größte Kaufhaus, sehr preisgünstig, hier gibt’s auch gefälschte Uhren und Klamotten. Sky-Train-Station National Stadium.
Siam Paragon Der eleganteste Shoppingtempel, hier findet man alles von Gucci, Prada, Jimmy Choo bis Bulgari in einer Vielfalt, wie man sie in Europa kaum findet, aber zu etwa 20% höheren Preisen. Sky-Train-Station Siam.

Xmas-Shopping Zur Vorweihnachtszeit bieten viele Kaufhäuser "End of the Year Sale" mit 50 bis 80 Prozent Preisreduktion.

Unterhaltungs-Elektronik  IT – Freaks werden in der IT MALL im Fortune ( U-Bahn-Station RAMA 9) oder im Phantip Plaza Pratunam (Sky-Train-Station Chitlom) fündig. Maßanzüge Maßgeschneidertes Hemd ab 20 €, Anzug in Top-Qualität ab 150 €, Kostüm ab 150 € – ein Besuch bei einem der unzähligen Schneider zahlt sich aus, geliefert wird am nächsten oder übernächsten Tag ins Hotel.
Wochenend-Markt Chatuchak Thai-Schmuck, Seide und Jeans ab zwei Euro: Jeden Samstag und Sonntag wurlt es von 10 bis 18 Uhr im Markt-Bezirk. Hier gibt’s auch nette kleine Bars und Restaurants. U-Bahn Station Kamphaengpet.

China Town  Kitsch, Ramsch und Brauchbares made in China, U-Bahn Station Hua Lamphong oder Linien Boot, Station Ratchawong.

Blumenmarkt Für Touristen mehr zum Schauen: Jeden Morgen werden aus ganz Thailand die schönsten Orchideen und Rosen gebracht und zu kunstvollen Blumengirlanden verarbeitet. Linien-Boot-Station: Sapan Phut. Hotel-Tipps

- Luxus mit Goldfisch Eine besonders feine, zentrale und noch dazu sehr günstige Adresse ist das Anantara Baan Rajprasong. Das 5*-Suiten-Hotel liegt ein paar Schritte von der Skytrain-Station Ratchadamri entfernt – mit Blick auf den Golfplatz. 97 Ein- und Zwei-Bett-Suiten bieten trendiges Design und viel Komfort für Geschäftsreisende und Urlauber. Jede Suite verfügt über eine komplett ausgestattete Küche und Gratis-Internet. Es gibt eine Lounge im 12. Stock mit tollem Ausblick auf Bangkok, Spa, schöne Pool-Landschaft und Golf-Simulator. Gag: Jeder Gast bekommt einen "Hausfreund" aufs Zimmer – einen Goldfisch im Mini-Aquarium. 4-Tage-Package für zwei Pers. inkl. Frühstück ab 267 €. www.anantara.com

- Deluxe-Spa am Fluss Auch das Anantara Bangkok Riverside Resort & Spa hat puren Luxus zu erschwinglichen Preisen zu bieten. Das ehemalige Marriott liegt am Chao Phraya-Fluss, ein Gratis-Hotelboot bringt die Gäste ins Zentrum. Das Resort verfügt über einen tropischen Garten mit Spa. Das Hotel bietet auch romantische Dinner- Cruises auf einem hoteleigenen Schiff an. 3 Nächte mit Frühstück, inklusive Transfers und Reiseleitung: 298 €, buchbar bei Tai Pan, http://bangkok-riverside.anantara.de.com

- Top-Adresse für Shopping-Fans Das
5*-Siam@Siam Designhotel & Spa ist das ideale Hotel für Shoppingfans, MBK und Siam Paragon liegen in unmittelbarer Nähe. Trendiges, ausgefallenes Design, toller Pool, Top-Wellness-Bereich, Rooftop-Bar mit super Aussicht. 3 N/F inkl. Transfers und Reiseleitung 214 €, buchbar bei Tai Pan, www.siamatsiam.com

- Cooles Design im Zentrum Das Pullman Bangkok King Power ist ein cooles Design-Hotel nahe der Sukhumvit Road (Victory Monument Station). Das günstige Business-Hotel der 4*-Kategorie gehört zur französischen Accor-Gruppe und besticht mit schickem, japanisch angehauchtem Design – viel Glas und Chrom, Badezimmer mit Schiebewand zum Schlafbereich.
Doppelzimmer ab 62,50 € inklusive Frühstück. www.pullmanbangkokkingpower.com INFO

Flug Wien–Bangkok–Wien fliegen AUA und EVA Air direkt. EVA Air bietet in der Economy-Class Plätze mit mehr Sitzabstand. Hin/Retour ab 699 €. www.evaair.at

Drehscheibe Bangkok Destinationen via Bangkok: Thailands Badeziele, China, Indonesien, Kambodscha, Japan, Laos, Burma, Malaysia, Singapur, Vietnam, Australien, Neuseeland, Malediven.

Preise & Währung Ein Euro entspricht etwa 41,72 Baht. Eine einfache Mahlzeit bei den Garküchen auf der Straße gibt's um 1 €, im Restaurant ab 3 €, Hauptgericht im
Luxusrestaurant ab 11 €.

Sicherheit Die politische Lage in Thailand ist derzeit völlig ruhig, das österreichische Außenamt empfiehlt, sich von etwaigen Demonstrationen fernzuhalten. Impfungen sind keine vorgeschrieben. Bei Aufenthalten bis 30 Tagen ist kein Visum erforderlich.

Lokal-Tipps Long Table: In der Sukhumvit Soi 16 speist man Fusion Food auf dem angeblich längsten Tisch Asiens mit tollem Blick auf die Stadt. www.longtablebangkok.com
- The Good View: Gute Thai-Küche direkt am Fluss, www.view-goodview.com
- Red Sky: Rooftop im Centara Grand, in der Nähe des Siam Square. Trendige Alternative zur bekannteren Sirocco Bar, mit Livemusik und 360-Grad-Blick über Bangkok,
www.centarahotelsresorts.com
- Seafood Market Restaurant: Mit dem Einkaufswagen "alles, was schwimmt" einkaufen, auch Gemüse und Beilagen, vom Koch zubereiten lassen und vor Ort genießen. Grelles Lokal mit Bahnhofsatmosphäre, aber sensationelles Seafood. www.seafood.co.th

Pauschal Der österreichische Asien-Spezialist Tai Pan bietet zum Beispiel Bangkok als City-Trip oder individuell kombinierbar mit Badeaufenthalten und Rundreisen an. www.taipan.at

Auskünfte Fremdenverkehrsamt Thailand in Wien, Tel.: 01/585 24 20
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?