Reise
01/29/2019

7 Fehler, die Sie im Flugzeug vermeiden sollten

Keiner sitzt gerne lange im Flugzeug, doch diese nervigen Dinge sollte man sich trotzdem sparen.

Seit dem ersten Linienflug vor rund 100 Jahren hat sich viel verändert - auch Etikette und Stil. Aber auch wenn es heute nicht mehr so steif ist wie früher, gibt es doch einige Fettnäpfchen, die man sich im Flieger sparen kann.

Wo sind die Zeiten geblieben, als es im Flieger noch genügend Beinfreiheit gab? Doch auch, wenn der Vordersitz gnadenlos nah ist, die Knie dagegen zu drücken oder gar gegen den Sitz zu treten ist äußerst unhöflich.

Dass man im Flieger mal aufstehen muss, ist nicht nur verständlich, sondern auf Langstreckenflügen auch ratsam. Was dabei aber gar nicht geht, ist sich auf der Rückenlehne des Vordermanns abzustützen.

Viele Passagiere klappen den Sitz nach hinten, um sich ein paar Zentimeter mehr Platz zu verschaffen. Ein Mittel dagegen gibt es leider nicht, außer den eigenen Sessel ebenfalls nach hinten zu neigen. Nicht okay ist das während des Essens. Und der Respekt gebietet es, die Lehne langsam nach hinten zu richten.  

Kampf um die Armlehne: Seine Ellenbogen anwinkeln und einfach auf die Armlehne zu legen, gilt als ignorant. Wenn die Armlehne überhaupt jemandem zusteht, dann dem Passagier am Mittelsitz, aber am besten ist, man sieht sie nur als Sitzbegrenzung.

Auch wenn es im Flieger langweilig ist, dem Sitznachbarn seine Lebensgeschichte erzählen, oder Bilder seiner Kinder zu zeigen, sollte man bleiben lassen. Der ist vielleicht nur zu höflich zu sagen, dass es ihn nicht interessiert.

Wer glaubt, seine Flugangst mit Alkohol therapieren zu müssen, liegt falsch. Rauschige Gäste nerven nicht nur die anderen Fluggäste, sie tun auch ihrer Gesundheit nichts Gutes.

Nerven Sie nicht die Flugbegleiter: Den Rufknopf sollte man wirklich nur drücken, wenn es nicht anders geht.