Politik 19.12.2011

Tschechischer Ex-Präsident Havel gestorben

© Bild: EPA

Der tschechische Dramatiker, Bürgerrechtler und Präsident wurde zur Symbolfigur des Ringens um Freiheit. Am Sonntag starb er.

Er war ein Dichter, der dem Widerstand gegen das kommunistische Regime in Prag seine Stimme verlieh. Er war der Beweis, dass man ohne Kompromisse und ohne Gewalt die Welt verändern kann. Er hatte die Kraft, die großen Ängste, die 1989 den Umbruch in Osteuropa begleiteten, durch Offenheit und Dialogfähigkeit zu beruhigen.

Sonntagfrüh ist Vaclav Havel, erster Präsident der postkommunistischen Tschechoslowakei und später der erste Präsident Tschechiens, auf seinem Gut bei Hradecek in Ostböhmen im Schlaf gestorben. Der 75-Jährige hatte schon lange unter Atemwegs- und Herzproblemen gelitten.

Es war 1986, als Havels Freunde dem damaligen Regimefeind Nummer eins mit einem Foto und einer Anzeige – ausgerechnet im KP-Organ Rude Pravo – zum 50. Geburtstag gratulierten. Sie rechneten damit, dass die KP-Redakteure den weltweit bekannten Dramatiker und Dissidenten Vaclav Havel nicht erkennen würden – und sie behielten recht. Wie die Zeitungsmacher kannte den Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte im ganzen Ostblock lange Zeit so gut wie niemand. Seine Theaterstücke waren verboten, seine Schriften konnten nur im Ausland – meist über Österreich – oder im Untergrund gedruckt werden.

In seiner Heimat wurde der Träger des „ Österreichischen Staatspreises für Europäische Literatur“ erst in der Samtenen Revolution im November 1989 bekannt. Im abgewetzten Anorak und immer eine Zigarette in der Hand, leitete er die täglichen Demonstrationen auf dem Prager Wenzelsplatz mit bis zu einer halben Million Menschen. Bereits am zweiten Tag der Revolution war er Vorsitzender des neuen Bürgerforums. Das Komitee, dem die „Charta 77“ und die slowakische „Öffentlichkeit gegen Gewalt“ angehörten, verhandelte unermüdlich mit den Kommunisten – bis zu deren Rücktritt.

1 / 10
©AP

APFormer Czech President Vaclav Havel is seen during a press conference on occasion of the 20th anniversary of the changes in Czechoslovakia and the fall of the Iron Curtain in Prague, Czech Republic, Thursday, Oct. 15, 2009. (AP Photo/Petr David Josek)

©AP

APFILE - In this Nov. 24, 1989 file photo Vaclav Havel, leader of the Prague opposition, right, and Alexander Dubcek, leader of the ill-fated Prague Spring, left, toast as they celebrate the resignation of the Czech Polit Bureau the same Friday night. Wit

©Reuters

ReutersCzech Republic presidential candidate Vaclav Havel smiles during an interview with Reuters in Prague in this December 19, 1989 file photo. Havel has died due to complications following a long period of illness, Czech TV reported on December 18, 201

©AP

AP**ARCHIV**Sowjetische Panzer am 21. Aug. 1986 in der Prager Innenstadt Als in der Nacht zum 21. August 1968 sowjetische Panzer den "Prager Fruehling" niederwalzten, hinterliessen sie tiefe Spuren im internationalen Gedaechtnis weit ueber das Ende des

©epa/epa

epa/epaARCHIV - Der Schriftsteller und ehemalige tschechische Dissident Vaclav Havel wird nach seiner Wahl durch das Parlament am 29.12.1989 in Prag zum Präsidenten der Tschechoslowakei vereidigt. Der frühere tschechische Präsident und Dissident Vaclav

©Reuters /Landov

Reuters /LandovLeading Czech dissident Vaclav Havel waves to a crowd of hundreds of thousands of Czechs in Prague in this December 10, 1989 file photo, moments prior to announcing the new government. Havel, a dissident playwright who was jailed by Communi

©EPA

EPAepa01933052 Czech former president, author Vaclav Havel looks on during a debate on Freedom and its Adversaries at Charles University in Prague, Czech Republic on 14 November 2009. The debate marked the upcoming 20th anniversary of the fall of Communis

©Reuters

ReutersThe new President of Czechoslovakia, Vaclav Havel, and his wife, Olga, meet Prague citizens after being elected at Prague Castle in this December 29, 1989 file photo. Havel, a dissident playwright who was jailed by Communists and then went on to le

©dapd(c) AP

dapdFILE - Czech President Vaclav Havel waves to onlookers as he enters with actress Dagmar Veskrnova his private villa following their private wedding ceremony in Prague in this Jan. 4,1997 file photo. Veskrnova,44, is a popular TV, theatre and film actr

©AP

AP** FILE ** In this Oct. 3, 2008 file picture, former Czech Republics President Vaclav Havel looks on during an exclusive interview with The Associated Press in Prague, Czech Republic. According to his aide, the 72-year-old was hospitalized Monday Jan. 1

Leitfigur

So wurde Havel zur Symbolfigur des gewaltlosen Widerstandes. Die Menschen forderten tagelang: „Havel auf die Burg.“ Am 29. Dezember 1989 leistete der ehemalige Hilfsarbeiter und Häftling den Präsidenteneid – im eilig angefertigten Anzug mit zu kurzen Hosenbeinen.

Unkonventionell wie sein Einstieg in die Politik war auch sein Leben. Havel wurde am 5. 10. 1936 in Prag geboren. Wegen seiner „bourgeoisen“ Herkunft (der Vater war Bauunternehmer) durfte er nach dem kommunistischen Putsch 1948 nicht einmal das Gymnasium beenden. Auch seine Aufnahme an die Akademie der Musischen Künste wurde abgelehnt. Havel arbeitete als Laborant, holte die Matura in Abendkursen nach. Er begann Gedichte zu schreiben.

Den Traumberuf des Theatermachers vor Augen, schob der schmächtige Schnauzbartträger als Bühnenarbeiter die Kulissen in einem Prager Kellertheater. Daneben schrieb er erste Theaterstücke, studierte Dramaturgie. Im Prager Frühling 1968 engagierte sich Havel im Schriftstellerverband, der Dubčeks Reformpläne unterstützte. Nach dem Einmarsch der Russen wurde ihm jede künstlerische Tätigkeit verboten. Havel zog aufs Land, schlug sich als Hilfsarbeiter in einer Brauerei durch.

Als der im Westen immer populärere Autor sich an der Gründung der Bürgerrechtsbewegung „Charta 77“ beteiligte, wurde er immer wieder festgenommen. Bis zur Wende 1989 traute sich Havel ohne Zahnbürste und Zahnpasta nie auf die Straße, weil er ständig in Gefahr war, die Nacht im Gefängnis verbringen zu müssen. Die Anklage lautete jedes Mal: „Zersetzung der Republik“. Trotz Schikanen hielt seine Frau Olga immer zu ihm. Im Buch „Briefe an Olga“ bekannte er: „Sie hatte es mit mir nie leicht.“ Und: „Sie ist meine beste Kameradin.“

Staatsgäste im Wirtshaus

Havel blieb seinem Stil treu: Als er später im Präsidentenpalast den Pullover-Tag einführte und Tretroller für die langen Gänge anforderte, wunderten sich viele. „Mir hat ja niemand beigebracht, wie man präsidiert“, rechtfertigte Havel seine unorthodoxe Art. Mit seinen Beratern, Freunden aus der Dissidentenzeit, brach er immer wieder unangemeldet zu Inspektionsreisen durchs Land auf. Staatsgäste wie US-Präsident Clinton und Bundespräsident Klestil verführte er gerne zu Abstechern ins Wirtshaus.

Havel wurde rasch auch im eigenen Land zu der moralischen Autorität, die er im Ausland schon war. Dadurch schaffte er es, als Präsident Krisen zu entschärfen und unpopuläre Weichen zu stellen. Er war der erste Tscheche, der sich bei den Sudetendeutschen für deren Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg entschuldigte – er wurde dafür von vielen Landsleuten attackiert. Havel trommelte unermüdlich für die Öffnung Tschechiens in Richtung Europa und NATO.

Dass es ihm nicht gelungen war, die Spaltung der Tschechoslowakei zu verhindern, empfand Havel als Niederlage. Die Folgen des angestachelten Nationalismus bekam er am eigenen Leib zu spüren, als er in Pressburg mit einer Fahnenstange bedroht wurde. Aus Protest trat er als tschechoslowakischer Präsident zurück, ließ sich jedoch schnell zur Kandidatur für das neue Präsidentenamt Tschechiens überreden.

Zustimmung und Kritik

Obwohl seine Amtsführung breite Zustimmung fand, gab es auch immer wieder Kritik: Man warf ihm Parteilichkeit und Mangel an Wirtschaftspragmatismus vor. Die Strapazen seines bewegten Lebens griffen immer stärker seine Gesundheit an: Havel musste sich schweren Operationen unterziehen. Dabei wich seine zweite Frau Dagmar, die er 1997 nach Olgas Tod heiratete, nicht von seinem Krankenbett.

Auch nach dem Abgang vom Hradschin 2003 ließ der Alt-Präsident von sich hören, nahm zu wichtigen Ereignissen Stellung, redete den Bürgern ins Gewissen, gab indirekt Wahlempfehlungen ab. Nach fast 20 Jahren in der Politik feierte Havel sein Comeback als Dramatiker. Das Stück „Odchazeni“ (Der Abgang), im Mai 2008 uraufgeführt, handelt von den Gefühlen eines Staatsmannes, dessen Zeit abgelaufen ist.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Porträt

  • Bilder

  • Hintergrund

  • Kommentar

Erstellt am 19.12.2011