© EPA

Politik
07/30/2012

Tourguide soll für Alligator-Biss zahlen

Ein Alligator biss dem 63-jährigem Wallace Weatherholt in den Everglades die Hand ab. Dem Fremdenführer droht jetzt eine Geldstrafe.

Nach dem Verlust seiner Hand bei einem Alligatorenangriff droht einem Touristenführer in den Everglades im US-Staat Florida nun auch noch ein saftiges Strafgeld. Der 63-jährige Wallace Weatherholt muss sich vor Gericht verantworten - wegen illegaler Fütterung. Berichten örtlicher Medien zufolge war der Angeklagte am 12. Juni mit einer Familie im Everglades-Nationalpark unterwegs.

Hand nicht mehr annähbar

Demnach hielt er einen Fisch über die Bordwand seines Bootes, als der etwa 2,7 Meter lange Alligator aus dem Wasser hervorschnellte und ihm die Hand abbiss. Wildhüter spürten das Tier später auf und schläferten es ein. Auch die Hand wurde wiedergefunden, konnte aber nicht wieder angenäht werden.

Wie aus Unterlagen der Behörden des Bezirks Collier hervorgeht, wurde eine Anhörung für den 22. August festgelegt. Weatherholt musste eine Kaution von 1.000 Dollar hinterlegen. Das Füttern von Alligatoren ist in der Region eine Ordnungswidrigkeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.