Politik 06.12.2011

Knox hofft auf Millionen-Buchdeal

© Bild: APA

Nach dem Freispruch im Mordfall Kercher holt sich der "Engel mit den Eisaugen" Hilfe von einem Anwalt, der drei US-Präsidenten betreut hat.

Zurück in den USA hat sich Amanda Knox einen Anwalt organisiert, der ihr dabei helfen soll, sich für eine Buchoption zu entscheiden. Die vom Vorwurf des Mordes freigesprochene US-Studentin hat sich dafür niemand geringeren als Robert Barnett ausgesucht. Barnett, ein Anwalt aus Washington, kümmerte sich in der Vergangenheit bereits um die literarischen Ergüsse von drei US-Präsidenten, Barack Obama, Bill Clinton und George W. Bush. Auch der frühere britische Premier Tony Blair und die ehemalige Gouverneurin des US-Bundesstaats Alaska, Sarah Palin, gehörten laut Huffington Post zu seinem Kundenkreis.

Knox hat seit ihrer Freilassung noch keine Interviews gegeben. Laut Huffington Post könnte die Amerikanerin für einen Buch-Deal eine siebenstellige Summe einheimsen. Auch Knox Ex-Freund, der Italiener, Raffaele Sollecito, soll bereits eine Buchagenten engagiert haben.

Mordfall Meredith Kercher

Amanda Knox und ihr Ex-Freund waren im Herbst vom Mordverdacht im Fall Meredith Kercher freigelassen worden. Kercher war Anfang November 2007 mit durchgeschnittener Kehle und Dutzenden Messerstichen übersät in dem Haus in Perugia gefunden worden, das die britische Austauschstudentin mit Knox bewohnte. Das Gericht hatte es in erster Instanz als erwiesen angesehen, dass Knox und Sollecito die Britin unter Einfluss von Drogen und Alkohol getötet hatten, während ein ebenfalls berauschter Bekannter, der Ivorer Rudy Guede, die Arme des Opfers festgehalten hatte. Die 24-Jährige war damals wegen Mordes und sexueller Nötigung an ihrer britischen Mitbewohnerin zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. Auch Knox` Ex-Freund Sollecito war in erster Instanz zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Beide Angeklagten hatten immer ihre Unschuld betont.

Ein Berufungsgericht sprach Knox und Sollecito 2011 dann aber vom Mordvorwurf frei. Knox war nach ihrer Freilassung in Italien im Oktober in ihre Heimatstadt Seattle zurückgekehrt. Sie hatte vier Jahre in einer Haftanstalt in Perugia verbracht.
Die Familie von Meredith Kercher will jetzt Einspruch gegen die Freilassung von Knox und Sollecito einreichen.

Allein Rudy Guede sitzt wegen des Mordes an Kercher in Haft. In einem verkürzten Verfahren war er zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, die später auf 16 Jahre reduziert wurden. Ihm wurde eine Mitschuld am Mord angelastet. Nach dem Freispruch von Knox und Sollecito könnten die Rechtsanwälte nun eine Neuaufrollung von Guedes Prozess beantragen.

  • Bilder

( Kurier ) Erstellt am 06.12.2011