Österreichs Unis kooperieren mit US-Militär

Uni Wien
Foto: Martin Gnedt Neben der Uni Wien sollen auch noch TU Wien, Boku, Uni und Medizin-Uni Innsbruck, Montanuni Leoben und Akademie der Wissenschaften finanziell unterstützt werden.

Seit 2009 sollen rund neun Millionen Euro an Österreichs Unis geflossen sein.

Mehrere österreichische Universitäten und die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) haben seit 2009 fast neun Mio. Euro Drittmittel vom US-Verteidigungsministerium erhalten, berichtet die Wiener Zeitung in ihrer am Mittwoch erscheinenden Ausgabe. Die Unis verteidigen das: Es werde nur Grundlagen- und keine Rüstungsforschung betrieben.

Kooperation mit US-Militär

Laut den Recherchen der Zeitung gemeinsam mit NDR Info haben neben der ÖAW an so gut wie allen großen Unis Forscherteams mit dem US-Militär kooperiert. Auf einem von der Wiener Zeitung veröffentlichten Dokument sind Projekte an Uni Wien, Technischer Uni Wien, Uni für Bodenkultur (Boku), Uni und Medizin-Uni Innsbruck sowie Montanuni Leoben aufgelistet.

Ziel der internationalen Zusammenarbeit mit Universitäten sei es, technologische Überraschungen zu vermeiden und Partnerschaften zu stärken, so die Wiener Zeitung mit Verweis auf ein Strategiepapier der Forschungsabteilung der US-Luftwaffe berichtete.

5,4 Mio. Euro an Brustkrebsforschung

Mit 5,4 Mio. Euro ging das Gros der Mittel an den Genetiker Josef Penninger für dessen Brustkrebsforschung. Von den Ergebnissen profitiere auch die Zivilbevölkerung, betont Franziskus von Kerssenbrock von der ÖAW. In den USA werde Forschung nicht nur durch das Wissenschaftsministerium finanziert und das US-Verteidigungsministerium habe nun einmal das meiste Geld.

An der Uni Wien behandelt ein durch Drittmittel des Pentagon gefördertes Projekt wiederum "Supercomputer", die für Verschlüsselung und Ausforschen von Daten genutzt werden können und deshalb für Geheimdienste wie die NSA interessant seien, heißt es in dem Bericht.

Grundlagenforschung vom Militär finanziert

Die Unis verteidigen die Förderung durch das Pentagon. In vielen westlichen Ländern werde ein wesentlicher Teil der frei verfügbaren Grundlagenforschung aus Forschungsfonds des Militärs finanziert, wird aus einer Stellungnahme der Boku zitiert.

Angesichts der "beschämend niedrigen Forschungsförderung in unserem Land und mangelnder Förderung für die Ergänzung und Erneuerung von Grundausstattung" sei die Einwerbung solcher Mittel eine Entlastung für die Uni.

Forschung mit militärischem Hintergrund

Kritik übt indes Wolfgang Liebert, Leiter des Instituts für Sicherheits- und Risikowissenschaften an der Boku: "Für mich steht nicht fest, dass es sich bei den Projekten nur um Grundlagenforschung handelt", verweist er auf schwierige Abgrenzung von Grundlagen- und Anwendungsforschung bzw. rein militärische oder zivile Forschung.

Auch Jürgen Altmann von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft warnt davor, über den militärischen Hintergrund hinwegzusehen: "Das US-Militär ist keine gemeinnützige Einrichtung, sondern eine Einrichtung, die im Zweifelsfall mit Gewalt politische Ziele durchsetzt."

Uni-Autonomie: Selbstkontrolle

Während es in Deutschland nach Berichten über die Zusammenarbeit dortiger Hochschulen mit dem US-Militär in einigen Ländern zu neuen Transparenzregeln bei Drittmittelprojekten gibt, sieht man im österreichischen Wissenschaftsministerium keinen Handlungsbedarf.

Welche konkreten Aufträge die Uni übernehme, liege im Rahmen ihrer Autonomie. Man gehe davon aus, dass die bestehenden internen Kontroll- und Bewilligungsmechanismen der Unis genügen und dass handelnde Personen verantwortungsvoll agieren.

(apa / jk) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?