© Wikipedia

1938-1945
09/21/2015

Bürgermeister im Auftrag des NS-Regimes

Hermann Neubacher, Philipp Wilhelm Jung und Hanns Blaschke regierten den "Reichsgau" Wien.

von Jürgen Klatzer

Mit der "Heimführung der Ostmark in das Reich" (Adolf Hitler) ergaben sich auch für Wien staatsrechtliche und verfassungsrechtliche Änderungen. Wien verlor seinen politischen Status als Hauptstadt eines selbstständigen Staates und unterstand als "Reichsgau" unmittelbar der Zentralregierung in Berlin.

Zwischen 1938 und 1945 regierten insgesamt drei Bürgermeister die Stadt: Zunächst hatte der Oberösterreicher Hermann Neubacher das Amt inne. Dieser war der Öffentlichkeit als Führer der Anschlussbewegung und Gründer des deutsch-österreichischen Volksbundes bekannt. Er galt auch als treibende Kraft hinter dem nationalsozialistischen Projekt "Groß-Wien", das eine Vergrößerung Wiens vorsah.

Wiener Bürgermeister: Zurück zur Übersicht

Als Neubacher 1940 in den diplomatischen Dienst verabschiedet wurde, folgte Philipp Wilhelm Jung, ehemaliger Vertreter des Reichsleiters der Gemeindeverwaltung des Reichsgaues Wien. Drei Jahre später wiederum trat an seine Stelle der bisherige Vizebürgermeister Hanns Blaschke, der das Amt bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges behielt.

Was geschah nach der NS-Diktatur?

Neubacher wurde 1951 im ehemaligen Jugoslawien zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt - wurde jedoch nach wenigen Monaten krankheitsbedingt entlassen. Von 1954 bis 1956 war der ehemaligen Bürgermeister als Berater für die Regierung in Äthiopien tätig. Blaschke wurde in Wien wegen Hochverrats zu sechs Jahren Haft verurteilt, verlor die Staatsbürgerschaft und sämtliche akademischen Titel wurden ihm aberkannt. Das Urteil wurde jedoch auf sein Betreiben im März 1958 aufgehoben

Philipp Wilhelm Jung ließ sich nach seiner Zeit als Bürgermeister als Offizier an die Front versetzen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er inhaftiert und sein Vermögen wurde gesperrt. Kurz danach kam er aber wieder frei und die Vermögenssperre wurde 1950 aufgehoben. Jung war anschließend als Notar und Anwalt tätig. Die Geschichte der Entnazifizierung in Österreich ist jedem bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.