Politik | Inland
02.03.2018

Was wurde eigentlich aus Österreichs Ex-Politikern?

Der Jobwechsel von Eva Glawischnig zu Novomatic sorgte am Freitag für Aufsehen. Doch auch andere Ex-Politiker legten in ihrem Leben nach der Politik interessante Karrieren hin.

Was wurde eigentlich aus unseren Ex-Politikern?

1/7

Nach seiner kurzen Amtszeit als ÖVP-Chef blieb Wilhelm Molterer zunächst einfacher Abgeordneter, bevor er Vizepräsident der Europäischen Investtitionsbank wurde.

Josef Pröll musste sich einst aus der Politik zurückziehen, weil seine Gesundheit nicht mehr mitspielte. Heute ist er Vorstand eines Mischkonzerns der Raiffeisengruppe. Im Jahr 2012 wurde er außerdem Geschäftsführer der Ludwig Boltzmann Gesellschaft.

Ebenfalls im Beirat der Signa Holding sitzt Ex-SPÖ-Kanzler Gusenbauer. Er ist außerdem Inhaber eines Consulting-Unternehmens, mit dem er in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen sorgte. Seit Oktober ist er Beirat des Alpenländischen Kreditorenverbands.

Susanne Riess, ehemals Susann Riess-Passer, war bis 2002 FPÖ-Obfrau und Vizekanzlerin. Nach zwei Jahren Pause wurde sie 2004 Generaldirektorin der Wüstenrot-Gruppe Österreich und Aufsichtsradvorsitzende der Bundestheater Holding. Außerdem sitzt sie im Beirat der Signa Holding.

Die Telekom-Affäre beendete 2011 die politische Tätigkeit von Ex-ÖVP-Kanzler Schüssel. Er zog in den Aufsichtsrat des deutschen Energiekonzerns RWE ein und wurde Kuratoriumsmitglied der Bertelsmannstiftung.

Von 1997 bis 2000 war Viktor Klima Österreichischer Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzender. Kurz nach Ende seiner Amtszeit wechselte er zu VW Argentinien, bis 2012 war er sogar Südamerika-Chef von VW.

Fast zehn Jahre lang war Eva Glawischnig Grünen-Chefin, bevor sie 2017 alle ihre Funktionen als Politikerin zurücklegte. Ab sofort arbeitet sie als Nachhaltigkeitsmanagerin bei Novomatic.