++ THEMENBILD ++ WIRTSCHAFTS- UND KORRUPTIONSSTAATSANWALTSCHAFT (WKSTA)

© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Politik Inland

U-Ausschuss: ÖVP wollte Beinschab-Videos - Justizministerium lehnt ab

Grün geführtes Ressort wirft ÖVP Rechtsmissbrauch vor - Zuvor haben schon Beschuldigte aus der ÖVP versucht an das Einvernahme-Video zu kommen

11/24/2022, 10:59 PM

Zwischen dem grün-geführten Justizministerium und der ÖVP gibt es neue Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit den WKStA-Ermittlungen gegen die Partei und einige (frühere) ÖVP-Politiker. Das Ministerium hat - mit dem Vorwurf des Rechtsmissbrauches - die Herausgabe von Einvernahme-Videos von Sabine Beinschab abgelehnt. Dies hatte die ÖVP im Wege des U-Ausschusses versucht, nachdem es zuvor Beschuldigten verwehrt worden war, berichtete die "ZiB2" am Donnerstag.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt in der Umfrage-Affäre nicht nur gegen Sebastian Kurz und Personen aus seinem Umfeld, sondern auch gegen die ÖVP als Partei. Im U-Ausschuss - der um die politische Aufklärung der Vorfälle bemüht ist - ist die ÖVP allerdings, wie alle Parteien, Teil der parlamentarischen Kontrolle. Über den U-Ausschuss hat die ÖVP nun den Antrag auf Herausgabe von Videos der Einvernahme der Meinungsforscherin Beinschab gestellt. Die Namensgeberin des "Beinschab-Österreich-Tools" hat von der WKStA Kronzeugenstatus bekommen.

Das von Alma Zadic geführte Justizministerium hat den Antrag der ÖVP-U-Ausschuss-Fraktion abgelehnt - und zwar mit, so die "ZiB2", deutlichen Worten: Es attestierte der ÖVP, gesetzliche Grenzen überwinden zu wollen, warf ihr Rechtsmissbrauch vor und äußerte die Befürchtung, das Video könnte weitergegeben werden. ÖVP-Fraktionsführer Andreas Hanger zeigte sich darüber "empört" und wies die Vorwürfe "scharf" zurück. Man habe sich nur "ein gesamthaftes Bild machen" wollen. Es sei verwunderlich, dass das Ministerium das Grundrecht der parlamentarischen Kontrolle in Frage stelle. NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper verstand hingegen, dass "die Justiz einen Riegel vorgeschoben" hat - denn aus ihrer Sicht will sich die ÖVP über den U-Ausschuss Vorteile verschaffen, für Beschuldigte aus der ÖVP. Das sei "rechtsstaatlich untragbar" und inakzeptabel, meinte sie. Die ÖVP gibt indessen nicht auf: Sie hat bereits eine weitere Aufforderung an das Justizministerium geschickt, das gewünschte Material zu liefern.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

U-Ausschuss: ÖVP wollte Beinschab-Videos - Justizministerium lehnt ab | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat