Politik | Inland 06.03.2013

Tischlereibesitzer soll Liste Stronach anführen

Der Unternehmer Walter Jenewein soll Spitzenkandidat werden.

Nach langer Suche scheint das Team Stronach nun auch in Tirol einen Spitzenkandidaten gefunden zu haben, mit dem es bei der Landtagswahl am 28. April antreten möchte. Dabei soll es sich um den 50-jährigen Tischlereibesitzer Walter Jenewein handeln. Der bestätigte am Mittwoch gegenüber dem KURIER: „Ja, das steht schon seit einer Woche fest.“

Der Unternehmer ist in Tirol bislang politisch ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Seit 2004 sitzt der Familienvater für die ÖVP-nahe „Zukunftsliste“ im Gemeindevorstand der kleinen Gemeinde Mieders.

Zweistelligkeit als Ziel

Die Teamfindung hat sich in Tirol für Frank Stronach zuletzt als äußerst schwierig erwiesen. Anfang Februar ging der Teamkoordinator von Bord. Er soll mit einer rechten Hetz-Homepage in Verbindung stehen, bestreitet das jedoch. Vier seiner Mitstreiter traten ebenfalls zurück. Für Jenewein war es laut eigenem Bekunden Grundvoraussetzung für sein Antreten, „dass diese Herren gegangen wurden“.

"Zweistelliges Ergebnis wäre natürlich schön"

Er hofft, dass das Chaos der vergangenen Wochen keine Nachwehen bei den Wahlen verursacht – und gibt sich optimistisch. Es gebe zwar keine Vorgaben von Frank Stronach. „Aber ein zweistelliges Ergebnis wäre natürlich schön. Und das ist, glaube ich, auch möglich.“ Umfragen sehen die Liste derzeit hingegen lediglich bei fünf Prozent der Stimmen.

Und in geordneten Bahnen scheint das Team Stronach in Tirol noch immer nicht unterwegs zu sein. Denn laut Klubobmann Robert Lugar steht derzeit weder eine Entscheidung in Bezug auf ein Antreten bei der Landtagswahl fest, noch sei ein Spitzenkandidat fixiert. Landesgeschäftsführer Hans-Peter Mayr hingegen sagt: „Wir treten in Tirol an.“ Das soll am Donnerstag auch offiziell bekannt gegeben werden.

( Kurier ) Erstellt am 06.03.2013