© APA/MARKUS LEODOLTER

Politik Inland
11/25/2019

Steiermark: ÖVP legt in 280 von 287 Gemeinden zu

Wahl-Verlierer FPÖ konnte in nur einer einzigen Gemeinde Zuwächse verzeichnen. Hier die besten und schlechtesten Gemeinde-Ergebnisse.

Das Ergebnis der Landtagswahl in der Steiermark spiegelt sich in den Gemeinde-Ergebnissen wider. Während die beiden Wahlsieger ÖVP und Grüne in 280 bzw. 275 der 287 Gemeinden zulegen konnten, gab es für Wahl-Verlierer FPÖ in nur einer Gemeinde ein Plus. Die SPÖ verbuchte in lediglich 36 Gemeinden einen Zuwachs. Die ÖVP war in 233 Gemeinden Nummer eins, die SPÖ in 53 und die FPÖ in einer.

Die Stärke der Landeshauptmann-Partei zeigte sich auch in den Top-Ergebnissen der ÖVP auf Gemeindeebene: In 70 Gemeinden konnte die Volkspartei mehr als 50 Prozent der Stimmen erzielen, in sechs Gemeinden sogar mehr als 60 Prozent. Stimmenstärkste schwarze Gemeinde war Schäffern im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit 68,3 Prozent. Den größten Stimmenzuwachs schaffte die Volkspartei in Fischbach mit einem Plus von 23,3 Prozentpunkten (auf 58,3 Prozent). Ihr schwächstes Ergebnis verzeichnete die ÖVP in Vordernberg mit 9,1 Prozent. Den größten Rückgang musste sie in Altaussee mit 15,4 Prozentpunkten verzeichnen.

banner_wahl_steiermark.png

Die Grünen erlitten in nur zwölf Gemeinden Verluste, den größten davon in Altenmarkt bei Sankt Gallen mit lediglich 1,7 Prozentpunkten. Den höchsten Stimmenzuwachs schafften die Grünen in Stattegg, wo sie um 11,6 Prozentpunkte zulegten und auf 23,5 Prozent kamen. Stimmenstärkste Gemeinde der Grünen war die Landeshauptstadt Graz mit 24,7 Prozent, was ein Plus von 11,1 Prozentpunkte bedeutete. Ihr schwächstes Ergebnis verzeichnete die Ökopartei in Pusterwald mit 0,8 Prozent.

Die SPÖ verlor in insgesamt 251 Gemeinden Stimmen. Den größten Rückgang musste sie in Hart bei Graz mit minus 15,6 Prozentpunkten verzeichnen. Ihr schwächstes Ergebnis fuhr sie in Großsteinbach mit 8,1 Prozent ein. In nur acht Gemeinden hatten die Sozialdemokraten mehr als 50 Prozent, in 53 war sie noch die stärkste Kraft. Rote Hochburg war Vordernberg mit 70,0 Prozent. Ein Plus gab es in nur 36 Gemeinden, den größten Stimmenzuwachs schaffte sie in Eibiswald mit +16,1 Prozentpunkten (auf 40,8 Prozent).

Die landesweit abgestürzte FPÖ kam nur in einer Gemeinde auf Platz 1: In Gössendorf erzielten die Blauen 30,22 Prozent. Einen Zuwachs gab es lediglich in Rottenmann mit 5,5 Prozentpunkten (auf 27,8 Prozent). Von den 286 Verlust-Gemeinden setzte es in Hartl mit minus 21,1 Prozentpunkten die größte Schlappe. Das schlechteste blaue Ergebnis gab es in Altenmarkt bei Sankt Gallen mit 6,7 Prozent.

Die KPÖ durfte sich in 242 Gemeinden über einen Zuwachs freuen, den größten davon gab es in der Gemeinde Rottenmann mit 12,5 Prozentpunkten. Die damit erzielten 16,8 Prozent bedeuteten auch das beste Gemeinde-Ergebnis für die Kommunisten. In 45 Gemeinden büßte die KPÖ Stimmen ein, das größte Minus verzeichnete sie in Vordernberg mit 4,3 Prozentpunkten.

Die erstmals im Landtag vertretenen Neos konnten mit 11,2 Prozent in Ramsau am Dachstein ihr bestes Ergebnis einfahren. Das dort erzielte Plus von 7,7 Prozentpunkten bedeutete auch den größten Gemeinde-Zuwachs für die Pinken. Ihr schwächstes Ergebnis verzeichneten die NEOS in Gasen mit 0,9 Prozent. Einbußen gab es in nur acht Gemeinden, die größte darunter in Eichkögl mit -0,6 Prozentpunkten.

Beste und schlechteste Gemeinde-Ergebnisse

 

ÖVP:

68,3 (Schäffern/+9,9) 

9,1 (Vordernberg/+2,6)

 

63,7 (Klöch/+7,9)           

14,6 (Trieben/+2,7)

 

63,6 (Gasen/+5,3)            

14,7 (Rottenmann/-8,2)

 

63,6 (Pöllauberg/+11,5)

19,0 (Rosental a.d. Kainach/+9,9)

 

63,5 (Wenigzell/+5,2)  

19,2 (Eisenerz/+5,3)

 

 

 

SPÖ:

 

 

 

70,0 (Vordernberg/+12,5)

8,1 (Großsteinbach/-7,1)

 

57,8 (Turnau/+15,7)

8,3 (Loipersdorf bei Fürstenfeld/-3,9)

 

56,2 (Selzthal/-6,3)

9,1 (Pirching am Traubenberg/-4,1)

 

55,1 (Wildalpen/-2,8)

9,2 (Schäffern/-2,3)

 

54,3 (Altenmarkt bei
Sankt Gallen/+3,7)

9,2 (Gersdorf a.d. Feistritz/-0,5) 

 

 

 

FPÖ:

 

 

 

30,2 (Gössendorf/-7,7)

6,7 (Altenmarkt bei Sankt Gallen/-11,4)

 

28,5 (Feldkirchen b. Graz/-9,5)

8,1 (Ratten/-6,1)

 

28,3 (Schladming/-7,2)

8,6 (Altaussee/-3,3)

 

28,1 (Ramsau am Dachstein/-11,7)

8,6 (Altaussee/-3,3)

 

27,8 (Rottenmann/+5,5)

9,9 (Wörschach/-10,1)

 

 

 

Grüne:

 

 

 

24,7 (Graz/+11,1)

0,8 (Pusterwald-0,6)

 

23,5 (Stattegg/+11,6)  

1,3 (Unterlamm/-1,2)

 

19,3 (Hart bei Graz/+9,1)

1,4 (Niederwölz/+0,2)

 

18,6 (Kumberg/+9,3)

1,5 (Stadl-Predlitz/-0,1)

 

18,0 (Gratwein-Straßengel/+9,2)

1,5 (Radmer/-0,8)

 

 

 

KPÖ:

 

 

 

16,8 (Rottenmann/+12,5)

0,3 (Wald am Schoberpaß/-0,6)

 

13,2 (Graz/+4,8)               

0,4 (Mühlen/-2,0)

 

12,0 (Knittelfeld/+1,5)  

0,7 (Ratten/-0,8)

 

11,5 (Leoben/+2,5)

0,7 (Wenigzell/-0,2)

 

11,3 (Zeltweg/+3,0)

0,7 (Tieschen/-1,0)

 

 

 

Neos:

 

 

 

11,2 (Ramsau am Dachstein/+7,7)

0,9 (Gasen/+0,1)

 

11,2 (Schladming/+5,9)

1,0 (Unterlamm/-0,3)

 

9,4 (Altaussee/+7,3)    

1,2 (Radmer/+1,0)

 

9,3 (Hart bei Graz/+5,3)     

1,3 (Strallegg/+0,5)

 

8,9 (Laßnitzhöhe/+5,1)     

1,4 (Vordernberg/+0,3)

Grösste Zugewinne und größte Verluste auf Gemeinde-Ebene

 

ÖVP:

+23,3 / 58,3 (Fischbach)

-15,4 / 30,2 (Altaussee)

 

+22,2 / 58,0 (Hartl)

-10,2 / 28,1 (Bad Aussee)

 

+21,9 / 51,5 (Arnfels)        

- 8,2 / 14,7 (Rottenmann)

 

+19,2 / 58,0 (Niederwölz)

- 6,7 / 41,2 (Grundlsee)

 

+18,3 / 47,0 (Stiwoll)

- 6,1 / 47,8 (Sankt Georgen
ob Judenburg)

 

 

 

SPÖ:

 

 

 

+16,1 / 40,8 (Eibiswald)   

-15,6 / 18,4 (Hart bei Graz)

 

+15,7 / 57,8 (Turnau) 

-14,5 / 16,9 (Arnfels)

 

+12,5 / 70,0 (Vordernberg

-13,1 / 14,0 (Vasoldsberg)

 

+ 8,8 / 42,9 (Tieschen)

-12,6 / 15,5 (Graz)

 

+ 4,1 / 29,3 (Pölstal)

-12,4 / 28,8 (Rottenmann)

 

 

 

FPÖ:

 

 

 

+5,5 / 27,8 (Rottenmann)

-21,1 / 23,0 (Hartl)

 

-0,9 / 23,8 (Miesenbach bei Birkfeld)

-19,9 / 14,7 (Niederwölz)

 

-1,4 / 17,8 (Sankt Jakob im Walde)

-19,8 / 18,9 (Waldbach-Mönichwald)

 

-1,6 / 11,7 (Grundlsee)   

-19,7 / 14,9 (Stiwoll)

 

-1,6 / 11,6 (Sankt Georgen ob Judenburg)

-17,5 / 21,3 (Neumarkt in der Steiermark)

 

 

 

Grüne:

 

 

 

+11,6 / 23,5 (Stattegg)

-1,7 / 5,1 (Altenmarkt bei Sankt Gallen)

 

+11,1 / 24,7 (Graz)           

-1,2 / 1,3 (Unterlamm)

 

+ 9,3 / 18,6 (Kumberg)

-0,9 / 4,9 (Sankt Gallen)

 

+ 9,2 / 18,0 (Gratwein-Straßengel)

-0,8 / 1,5 (Radmer)

 

+ 9,1 / 19,3 (Hart bei Graz)

-0,6 / 1,7 (Ratten)

 

 

 

KPÖ:

 

 

 

+12,5 / 16,8 (Rottenmann)

-4,28 / 3,41 (Vordernberg)

 

+ 4,9 / 13,2 (Graz )

-2,36 / 1,98 (Geistthal-Södingberg)

 

+ 3,9 /  8,7 (Trieben)

-2,18 / 2,24 (Hohentauern)

 

+ 3,6 /  8,1 (Gaishorn am See)

-1,95 / 0,39 (Mühlen)

 

+ 3,5 /  7,1 (Selzthal)

-1,52 / 3,92 (Bad Mitterndorf)

 

 

 

Neos:

 

 

 

+7,7 / 11,2 (Ramsau am Dachstein)

-0,6 / 2,6 (Eichkögl)

 

+7,3 /  9,4 (Altaussee)

-0,5 / 1,8 (Turnau)

 

+5,9 / 11,2 (Schladming)

-0,3 / 1,0 (Unterlamm)

 

+5,3 /  9,3 (Hart bei Graz)

-0,3 / 1,6 (Rohr bei Hartberg)

 

+5,2 /  8,1 (Raaba-Grambach)

-0,3 / 2,4 (Passail)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.