© APA/HELMUT FOHRINGER

Politik Inland
07/17/2019

SPÖ klagt gegen Mindestsicherung

Die SPÖ-Bundesräte sehen neun verfassungswidrige Punkte im Sozialhilfe-Grundsatzgesetz.

Die SPÖ hat die angekündigte Drittelbeschwerde gegen die türkis-blaue Mindestsicherungsreform beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) eingebracht. Die SPÖ-Bundesräte sehen neun verfassungswidrige Punkte im Sozialhilfe-Grundsatzgesetz, berichtet der Standard.

Die Sozialdemokraten kritisieren unter anderem die Deckelung der Sozialhilfe bei Haushaltsgemeinschaften, den Höchstsatz von rund 44 Euro pro Monat ab dem dritten Kind sowie die Verknüpfung der Sozialhilfe mit Sprachkenntnissen. Außerdem sehen sie die Kompetenz des Bundes überschritten, er mache den Ländern zu strenge Vorgaben.

Wann die Verfassungsrichter die SPÖ-Beschwerde behandeln, lässt sich nicht sagen. "Ich würde mir wünschen, dass eine Entscheidung noch vor Jahresende vorliegt", sagte Rechtsanwalt Michael Pilz, der die SPÖ in der Angelegenheit vertritt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.