Politik | Inland
19.06.2018

Asylanträge: Österreich mit stärkstem Rückgang in EU

Geflohene syrische Mädchen in Amsterdam. © Bild: AP/Muhammed Muheisen

Die Zahl der neuen Asylanträge in den ersten drei Monaten 2018 sank in Österreich auf 3.415.

Die Zahl der Asylanträge in der EU ist unter den 28 Staaten im ersten Quartal des Jahres gegenüber dem letzten Quartal 2017 in Österreich am stärksten zurückgegangen. Österreich verzeichnete nach Daten von Eurostat vom Dienstag ein Absinken um knapp 30 Prozent - von 4.855 Anträgen von Oktober bis Dezember 2017 auf 3.415 Anträge von Jänner bis März 2018.

In der EU insgesamt gab es in diesem Zeitraum eine Reduktion um 15 Prozent - von 154.000 Asylanträgen auf nunmehr 131.365.

Rückgänge auch in Deutschland

Die höchste Zahl an Asylanträgen gab es in den ersten drei Monaten 2018 in Deutschland mit 34.365. Dann folgen Frankreich (25.300), Italien (17.800) und Griechenland (13.000).

Hinter Österreich gab es den stärksten Rückgang der Asylanträge in diesem Zeitraum in Deutschland (-25 Prozent), Schweden (-24 Prozent) und Italien (-22 Prozent).

Zahl der Migranten im Mittelmeer gesunken

Auch Zahlen über Menschen, die über das Mittelmeer nach Europa wollten, sind am Dienstag bekanntgegeben worden. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) berichtete am Dienstag in Genf, dass bis Mitte Juni gut 40.000 Menschen kamen, halb so viele wie im gleichen Zeitraum im Jahr 2017. Im gleichen Zeitraum 2016 waren es noch mehr als 215.000 gewesen.

Nach der IOM-Statistik kamen auch deutlich weniger Menschen bei der Überfahrt ums Leben: 2016 waren es bis Mitte Juni fast 3.000, im vergangenen Jahr knapp über 2.000 und in diesem Jahr bisher 857. Hilfsorganisationen gehen allerdings davon aus, dass kleinere Boote verunglücken und Menschen ertrinken, ohne dass man davon erfährt.