Politik | Inland
04.06.2018

Neue Fahrzeuge für das Bundesheer ab September

Bundesheer bekommt 106 neue Fahrzeuge, darunter "Hägglunds", "Dingo 2" und "Pandur Evolution". Beschaffungssumme: 256 Mio. Euro.

Das Bundesheer bekommt neue Gerätschaften, darunter das Aufklärungsfahrzeug "Dingo 2", den Mannschaftstransporter "Pandur Evolution" sowie das Universalgeländefahrzeug "Hägglunds". Insgesamt handelt es sich um 106 Fahrzeuge mit einer Beschaffungssumme von 256 Mio. Euro. Geordert wurde schon 2016, am Montag wurden sie präsentiert. Die Auslieferung erfolgt ab September 2018.

Der geländegängige "BvS10 Hägglunds" der Firma BAE Systems besteht aus zwei Fahrzeugteilen, die über ein Gelenk miteinander verbunden sind. Er ist für den Transport von Soldaten und Material in unzugänglichem Gelände vorgesehen. Die Kosten der 32 Fahrzeuge belaufen sich auf rund 85 Mio. Euro.

Pandur stark genutzt

40 Stück des Patrouillensicherungsfahrzeuges " Dingo 2" der Firma Krauss Maffei Wegmann werden ab September 2018, mit jeweils vier Fahrzeugen pro Monat, an das Bundesheer übergeben. Die Beschaffungskosten betragen rund 64 Mio. Euro.

Drittes Element der Beschaffungsreihe ist der neue Mannschaftstransportpanzer "Pandur Evolution" der Firma Steyr-Daimler-Puch. Mit 34 Stück werden die Soldaten des Bundesheeres dieses Jahr ausgestattet. Aufgrund der starken Nutzung des Pandurs sei die Beschaffung einer neuen Generation sowie die Aufrüstung der alten Versionen wichtig, wurde seitens des Verteidigungsministeriums betont. Die Kosten der Beschaffung belaufen sich auf ca. 105 Mio. Euro.