Politik | Inland
30.08.2018

Nach Kritik an SPÖ: Kern traf Ambros auf Gulasch und Bier

Die Austropop-Legende hatte die Sozialdemokraten als "verwahrlosten Haufen" kritisiert. Davor Disput mit FPÖ.

Während die FPÖ auf heftige Kritik von Wolfgang Ambros eher derb reagierte, gelang SPÖ-Chef Christian Kern ein kleiner kulinarischer Coup. Der Altkanzler traft den Austropopper heute auf ein Gulasch und ein Bier. Ambros hatte zunächst Teile der FPÖ als "braunen Haufen" und wenig später die SPÖ als "verwahrlosten Haufen" bezeichnet.

Kern nahm das zum Anlass, sich in einem niederösterreichischen Gasthaus mit Ambros auszutauschen: "Für mich ist er ein genialer Musiker und kluger Chronist der österreichischen Seele", postete der SPÖ-Vorsitzende im Anschluss auf Facebook. Gesprochen habe man über den Rechtsrutsch in Österreich aber auch darüber, was Ambros an der SPÖ kritisch sehe. Seinen Ratschlag, dass die SPÖ sich auf die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Regierung und nicht interne Debatten fokussieren sollte, beherzige er gerne, versicherte Kern.

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker hatte Ambros nach dessen Kritik an den Freiheitlichen als "abgehalfterten Musiker" bezeichnet, später aber eine Einladung auf ein Gulasch und ein Seidl Bier ausgesprochen. Die Ambros, anders als bei Kern, aber nicht annahm. "Nein, es tut mir leid: Ich geh wirklich gern mit jedem auf ein Bier - mit denen aber nicht", sagte der Musiker in einem Interview.

Parteichef Heinz-Christian Strache hatte zuletzt ebenfalls abgewiegelt und sich als Fan der Ambros-Lieder geoutet

Heiterer Nebeneffekt der sommerlichen Posse: Ambros' Hit "Schifoan" aus dem Jahr 1979 schaffte es durch eine Initiative in den sozialen Medien kürzlich an die Spitze der heimischen Download-Charts.