Politik | Inland
16.12.2017

Innenminister Herbert Kickl im Kurzporträt

Es ist eine der umstrittensten Ernennungen dieser Regierungsbildung: FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl wird Innenminister.

Name: Herbert Kickl

Ministerium: Inneres

Partei: FPÖ

Alter: 49

Bekannt für: FPÖ-Wahlkampfslogans wie „Daham statt Islam

Bisherige Karriere: Der Radentheiner ist seit 1995 in der FPÖ aktiv und der offiziell bestverdienende Parlamentarier. Er ist gleichzeitig Generalsekretär der Partei wie Leiter des freiheitlichen Bildungsinstitutes. Er zeichnete für die erfolgreichen wie umstrittenen FPÖ-Wahlkämpfe der vergangenen Jahre verantwortlich und war Autor von viel kritisierten Reden von Jörg Haider (zum Beispiel über Ariel Muzicant: „Wie kann einer, der Ariel heißt, soviel Dreck am Stecken haben?“) und später Heinz-Christian Strache. Nach der Abspaltung des BZÖ blieb er bei der FPÖ.

Warum dieses Ressort: Das Innenministerium war für die FPÖ eine Koalitionsbedingung – und sie hat sich durchgesetzt. Für die Person Herbert Kickl spricht in erster Linie nicht fachliche Expertise, sondern der Fakt, dass er seit Jahren einer der engsten Vertrauten von Parteichef Heinz-Christian Strache ist.