© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
05/17/2019

Die Ibiza-Connection der FPÖ

Straches Urlaube sind Teil der Partei-Folklore, am Strand wurde Politik gemacht. Wer dabei war, gehört zum inneren Kreis.

von Christoph Schwarz

Wandertouren durch das Salzkammergut, Badeurlaub in Kärnten – oder, für die ganz Mutigen, eine Reise ins benachbarte Kroatien: Österreichs Politiker verbringen ihre Ferien traditionell betont unglamourös.

Heinz-Christian Strache brach nicht einfach nur mit der Tradition. Er spielte auch jahrelang gekonnt mit diesem Bruch: Urlaub auf der ausgewiesenen Party-Insel Ibiza, „ganz private“ Schnappschüsse vom sonnengebräunten FPÖ-Chef inklusive – so gefiel sich Strache nur allzu gut. Das sprach junge Wähler an, wirkte modern.

Stets kokettierte Strache gekonnt mit dem Image der Insel: Vor einigen Jahren versandte er gar eine eigene Presseaussendung, in der er Behauptungen, Ibiza sei eine bloße Party-Insel, als „seicht“ zurückwies.

Am Strand wurde Politik gemacht

Tatsächlich sind die Reisen ein parteiinternes Ritual: Nicht nur die Familie begleitete Strache stets auf die Insel. Politische Freunde und Weggefährten – vor allem aus der Wiener FPÖ – waren mit von der Partie. Dabei galt: Wer eingeladen ist, gehört zum inneren Kreis. Am Strand wurden politische Weichenstellungen vorgenommen und Krisen ausgesessen. Und es wurde – nicht zuletzt – über das Schicksal der nichtanwesenden Parteifreunde entschieden.

Die Reisen seien „total unpolitisch“, hieß es stets. Diese Erzählung ist spätestens jetzt Geschichte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.