© Kurier/Juerg Christandl

Politik | Inland
05/26/2019

Der KSV-KJÖ fordert eine Abschaffung des Bachelor-Master-Systems

Die kommunistische Fraktion ist für eine Anhebung der Beihilfen und für eine Befreiung vom Studienbeitrag für Berufstätige.

Fraktion: Kommunistischer StudentInnenverband (KSV-KJÖ)

Spitzenkandidat: Dario Tabatabai

Ergebnis der letzten Wahl

Der KSV-KJÖ erreichte bei der letzten ÖH-Wahl 2017 2,17 Prozent und belegte den letzten Platz, was einen Verlust von 0,14 Prozent im Vergleich zu 2015 darstellt.

Wir haben allen Spitzenkandidaten im Vorfeld der ÖH Wahl vier Fragen gestellt. Das sind die Antworten.

Wofür steht der KSV-KJÖ?

Wir stehen für ein leistbares Studium und bessere Lebensumstände für Studierende. Besonderes Ziel bei dieser Wahl ist es außerdem Studierende besser in die politischen Prozesse einzubinden und es ihnen zu ermöglichen, sich selbst zu organisieren.

Was sind die drei wichtigsten hochschulpolitischen Forderungen?

  • Die Befreiung vom Studienbeitrag für Berufstätige in ihrer ursprünglichen Form.
  • Eine Anhebung der Beihilfen und Abschaffung der Altersgrenzen.
  • Eine Abschaffung des Bachelor/Master-Systems und eine Rückkehr zum Diplomstudium.

Was ist Ihnen gesellschaftspolitisch wichtig? 

Allgemein stehen wir für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausbeutung und Leistungswahn, wir nennen es Sozialismus. Um dorthin zu gelangen wollen wir die Menschen in diesem Land davon überzeugen, dass der Kampf zwischen oben und unten stattfindet und man sich deshalb zusammenschließen muss.

Was ist Ihr Ziel für die ÖH-Wahl?

Das Mandat halten und Stimmen dazugewinnen.

Wie schaut denn eigentlich so ein Tag im Wahlkampf der ÖH-Kandidaten aus? Um das herauszufinden, haben wir die Kandidaten gebeten, einen Wahlkampftag mit dem Handy für uns zu dokumentieren. Das kam dabei raus: