Chat mit Gudenus für Sidlo verkürzt dargestellt

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
11/17/2019

Casinos: Auch Sazka-Gruppe dementiert Sidlos Angaben: "Absurd"

Sidlos Aussage über angebliche Verkaufsabsichten der Sazka-Gruppe für ihre Anteile an den Casinos wird als "absurd" zurückgewiesen.

Kurz nach der tschechischen J&T-Bank hat am Sonntag auch die tschechische Sazka-Gruppe die Angaben des Casinos-Finanzvorstands Peter Sidlo, gegen den die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Casinos-Affäre ermittelt, dementiert. Sidlos Aussage über angebliche Verkaufsabsichten der Sazka-Gruppe für ihre Anteile an den Casinos (CASAG) wird als "absurd" zurückgewiesen.

"Die Sazka-Gruppe hatte im Sommer 2018 und auch später zu keinem Zeitpunkt über den Verkauf ihrer Aktien nachgedacht oder Verhandlungen zu diesem Thema geführt", heißt es in einer der APA übermittelten Stellungnahme der Sazka-Gruppe. "Vertreter der Sazka hörten zum ersten Mal im Dezember 2018 von Herrn Peter Sidlo, als er von der Novomatic AG als neuer CFO vorgeschlagen wurde. Daher muss die Erklärung von Herrn Sidlo als absurd und rein zweckmäßig mit dem Ziel gesehen werden, seine Handlungen zu rechtfertigen und die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung zu lenken", so die Sazka-Erklärung. Tatsache sei vielmehr, dass "bereits im Sommer 2018 unter den Vertretern der Hauptaktionäre der CASAG über einen möglichen Wechsel des Vorstands der Gesellschaft diskutiert wurde".

Deal oder kein Deal?

Sidlo hatte in einem der APA übermittelten Gedächtnisprotokoll gemeint, bei der Verwendung des Wortes "Deal" im WhatsApp-Dialog im August 2018 mit Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus sei es um eine Investmentidee mit einem ihm bekannten institutionellen Investor mit Verbindungen zur J&T Bank gegangen, die die Sazka-Anteile an den Casinos möglicherweise kaufen könnte. Er habe mit "Deal" nicht seine im März 2019 erfolgte Bestellung zum Casinos-Vorstand bzw. behauptete Gegengeschäfte gemeint. Ex-FPÖ-Bezirksrat Sidlo weist alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.

"Die Sazka-Gruppe hat zu keinem Zeitpunkt an politischen Deals hinter den Kulissen teilgenommen. Die Sazka-Gruppe handelt stets professionell, transparent, sozial verantwortlich und im besten Interesse des Unternehmens, an dem sie beteiligt ist, wie auch seiner Mitarbeiter", so die tschechische Glücksspielgruppe, die größte Aktionärin der Casinos AG ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.