Politik | Inland
20.06.2018

Bundesheer verlängert Schutz der Botschaften

"Assistenzeinsatz" für Diplomaten geht im zweiten Halbjahr weiter. Im März wurde Soldat vor Residenz des iranischen Botschafters angegriffen.

Das Bundesheer verlängert seinen " Assistenzeinsatz" beim Schutz der ausländischen Botschaften. Auch im zweiten Halbjahr und damit während des österreichischen EU-Vorsitzes werden Soldaten für diese Aufgabe abgestellt, berichtete Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in einer Pressekonferenz über einen entsprechenden Beschluss des Ministerrats in Linz.

Begonnen wurde der entsprechende "Assistenzeinsatz" des Heers im August 2016. Zuletzt war der Einsatz evaluiert worden, nachdem im März ein Soldat vor der Residenz des iranischen Botschafters einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen hatte.