Politik | Inland
26.04.2018

Armutsbericht ohne Ministerin: Jeder Fünfte ist gefährdet

Ministerin Beate Hartinger-Klein meldete sich nur via Aussendung zu Wort und lobte "weithin niedrige" Armut.

Wenn es darum geht, die Entwicklung der Armut in Österreich faktenbasiert darzustellen, wird vor allem eine Studie ins Treffen geführt: der sogenannte EU-SILC-Bericht. Diese Analyse der Statistik Austria wird einmal jährlich erstellt – zuletzt wurde dieser auch im Beisein des jeweiligen Sozialministers präsentiert.

Alois Stöger etwa veranstaltete in seiner Zeit als Ressortchef eigens eine Pressekonferenz, um an der Seite des Chefs der Statistik Austria, dem Ex-Faymann-Berater Konrad Pesendorfer, die Ergebnisse zu präsentieren. Auch Stögers Vorgänger als Minister, Rudolf Hundstorfer, machte die Armutsstatistik zum großen Thema.

Unter Sozialministerin Beate Hartinger-Klein wird nun kein Wind mehr um die Armutsstatistik gemacht: Die Studie wurde diesmal nicht im großen Stil präsentiert, auch die Statistik Austria alleine lud nicht zur Pressekonferenz.

Nach dem Grund für den minimalistischen Auftritt gefragt, erklärte eine Sprecherin der Statistik Austria, dass dies eben „eine Entscheidung des Sozialministeriums“ gewesen sei. Zu Mittag legte die Ministerin dann per Aussendung dar, dass sie sich über die „weiterhin niedrige“ Armut hierzulande freue, weil man auch weiter unter dem EU-Schnitt liege.

Sehr positiv fällt die aktuelle Armutsstatistik indes nicht aus: Insgesamt gelten 1,5 Millionen Menschen in Österreich als armutsgefährdet – das ist beinahe jeder Fünfte. Im Vergleich zum vergangenen Jahr blieb diese Zahl konstant, lediglich im Zehn-Jahres-Vergleich gab es einen leichten Rückgang zu verzeichnen.

Die Schwelle für Armutsgefährdung beträgt laut der Studie 1238 Euro netto für Alleinstehende. Am häufigsten betroffen sind Langzeitarbeitslose, Nicht-EU-Ausländer und Alleinerzieher.