Nordrhein-Westfalen/ ARCHIV: Mitarbeiter des Miele-Werks in Guetersloh montieren an einem Fliessband Waschmaschinen (Foto vom 30.11.06). Trotz der weltweiten Wirtschaftsturbulenzen hat der Hausgeraete-Hersteller Miele im Geschaeftsjahr 2011/2012 einen neuen Rekordumsatz erzielt. Insgesamt steigerte das Unternehmen seinen Absatz um 3,1 Prozent auf ueber drei Milliarden Euro, wie es am Montag (13.08.12) mitteilte. (zu dapd-Text) Foto: Torsten Silz/dapd

© Deleted - 1075332

Wahlkampf

Arbeitszeit bleibt Wahlkampf-Aufreger

Die Innenministerin springt ihrem Parteifreund bei: Mitterlehner habe nie generell einen "Zwölf-Stunden-Tag" gefordert.

08/17/2013, 01:12 PM

Das Wahlkampfthema "Zwölf-Stunden-Arbeitstag" blieb auch am Samstag Zankapfel der Koalitionsparteien. Innenministerin und ÖAAB-Obfrau Johanna Mikl-Leitner versicherte im ORF-Morgenjournal, dass ÖVP-Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner nie generell zwölf Stunden Arbeit pro Tag gefordert habe, sondern nur flexiblere Arbeitszeitmodelle. Die SPÖ - Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos - attestierte dem Koalitionspartner daraufhin einen "Zick-Zack-Kurs".

Der Zwölf-Stunden-Arbeitstag sei "Propaganda der SPÖ und kein Plan der ÖVP", betonte Mikl-Leitner gegenüber der APA - und forderte die SPÖ auf, "die Angst- und Panikmache einzustellen". Sie erinnerte an die alte ÖAAB-Forderung nach einem Zeitwertkonto. Auf einem solchen sollten Arbeitnehmer Überstunden oder Zulagen - wie bei der Abfertigung neu in betrieblichen Vorsorgekassen - ansparen und später verbrauchen können, für Auszeiten, Kinderbetreuung, Ausbildung oder in persönlichen Notlagen. Auch in Krisenzeiten könnte die angesparte Zeit - "mittels betrieblicher Vereinbarung und mit Zustimmung des Betriebsrates" - konsumiert werden, "um die Mitarbeiter vor Kurzarbeit oder Kündigung zu bewahren", ergänzte ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger.

"Missverständnis"?

Mikl-Leitner versicherte zwar, dass die ÖVP geschlossen für die von Mitterlehner geforderte Arbeitszeitflexibilisierung sei. Hundstorfer freute sich dennoch, dass sich "auch die ÖVP-Innenministerin nicht begeistert" zeige von der Forderung nach "Ausweitung auf einen Zwölf-Stunden-Arbeitstag". Der SPÖ-Minister bekräftigte das Nein seiner Partei zum Zwölf-Stunden-Tag. Dieser würde zu weniger Einkommen, mehr gesundheitlichen Beschwerden, mehr Krankheit und letztlich mehr Invaliditätspensionen führen. Und das geltende Arbeitszeitgesetz biete ohnehin schon viele Möglichkeiten, die Arbeitszeit zu gestalten.

SP-Bundesgeschäftsführer Darabos schoss sich in einer Aussendung auf ÖVP-Chef Michael Spindelegger ein. Dieser habe "seine Partei offensichtlich nicht im Griff und keine Führungskompetenz". Darabos erinnerte an die Debatte über das Frauenpensionsalter - und meinte: "Wie wir Spindelegger kennen, wird er die Arbeitszeiterhöhung unter dem Deckmantel der Flexibilisierung wieder einmal nur als 'Missverständnis' darstellen - die gesamte Politik Spindeleggers ist offenbar ein einziges Missverständnis."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Arbeitszeit bleibt Wahlkampf-Aufreger | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat