Politik | Inland
16.06.2017

2016: 30 Festnahmen wegen Dschihadismus in Österreich

Laut Europol-Bericht damit um 20 weniger Festnahmen wegen terroristischer Aktivitäten als im Jahr davor. Keine Verhaftungen wegen links- oder rechtsextremer terroristischer Handlungen.

In Österreich wurden im vergangenen Jahr 30 Personen wegen Dschihadismus verhaftet. Das geht aus einem am Donnerstag präsentierten "EU-Terrorismus-Report" von Europol über terroristische Aktivitäten hervor. Das sind um 20 weniger als im Jahr 2015, bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Karl-Heinz Grundböck, am Freitag gegenüber der APA.

Vier weitere Personen wurden aufgrund einer "separatistischen Motivlage" festgenommen - diese bezieht sich jedoch nicht auf Österreich. Weil sich die betroffenen Personen aber zum Zeitpunkt der Festnahme dauerhaft oder zumindest temporär in Österreich aufhielten, ergebe sich daraus auch ein "Ermittlungsbezug" für die österreichischen Behörden, erklärte Grundböck.

Verhaftungen wegen links- oder rechtsextremer terroristischer Handlungen gab es in Österreich keine.

EU-weit 718 Verhaftungen

Laut Europol gab es 2016 in der EU insgesamt 718 Verhaftungen wegen dschihadistischem Terrorismus, ein Großteil davon in Frankreich (429). 84 Personen wurden EU-weit wegen separatistischer Aktivitäten verhaftet, 31 davon in Spanien, 26 in Frankreich, 16 in Irland.

Zur Europol-Pressemeldung (englisch)