Politik | Inland
04.07.2018

Knalleffekt: 12-Stunden-Tag kommt bereits im Herbst

Wider die eigentlichen Pläne der Regierung tritt das Gesetz für den 12-Stunden-Tag schon im September in Kraft. Damit will Türkis-Blau die Arbeitszeit-Debatte verkürzen.

Die Regierung setzt bei der Arbeitszeit-Flexibilisierung noch einmal auf den Überraschungseffekt: Denn die Ausweitung der Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche kommt KURIER-Informationen zufolge früher als bisher geplant. Das heute im Parlament zu beschließende Gesetz soll nämlich nicht wie ursprünglich vorgesehen per 1. Jänner 2019, sondern schon per 1. September in Kraft treten.

Diese hinter den Kulissen paktierte Vorgangsweise soll heute früh offiziell bekannt gegeben werden und wird die Debatte über den Regierungsplan in der Nationalratssitzung noch einmal anheizen.

Türkis-Blau will damit, so heißt es Regierungskreisen, die Debatte über das Gesetz und seine Folgen mittelfristig abkürzen und hofft so auf eine Beruhigung durch die frühzeitigere Umsetzung.